Ich weiß nicht warum, aber in den letzten Jahren hat sich bei mir der Eindruck erhärtet, dass Canonical, die Firma hinter Ubuntu, nicht wirklich weiß, wo sie mit ihrem Produkt hin will bzw. was Ubuntu eigentlich werden soll. Vor allem aber scheint eine durchdachte Linie in der Entwicklung zu fehlen, der rote Faden. Kurz gesagt: Canonical fehlt der Weitblick.

Unity wird portiert – immer wieder

Unity, Canonicals selbstentwickelte Oberfläche für Ubuntu, hat schon den ein oder anderen Komplettumbau hinter sich. Meist sind diese größeren Umbauarbeiten auf die wohl etwas zu kurzsichtige Denkweise der Canonical-Verantwortlichen zurückzuführen. Weiterlesen »

Wie immer am Ende eines jeden Quartals, will ich hier die ubuntuusers.de Planeten-Statistik bekanntgeben. Folgende Kenndaten entstammen den Monaten Juli bis September 2012.

Allgemeine Statistik

Es wurden im bestimmten Zeitraum (92 Tage) 408 Artikel veröffentlicht. Diese Beiträge wurden von 55 Blogs geschrieben. Damit waren 74.3% der eingetragenen Blogs im vergangenen Zeitraum aktiv. Insgesamt wurden etwa 4.4 Artikel pro Tag veröffentlicht. Weiterlesen »

Seit Ubuntu 12.10 alias Quantal Quetzal erschienen ist, häufen sich die Fragen in den Ubuntu-Foren, warum der ein oder andere proprietäre Grafikkartentreiber nicht funktioniert.

Problematisch ist die Tatsache, dass der proprietäre Grafikkartentreiber (fglrx) erst seit Version 12.11 mit dem in Ubuntu 12.10 verwendeten XServer Xorg 1.13 kompatibel ist. Noch problematischer dabei ist die Tatsache, dass AMD vor einigen Monaten ihr Entwicklungsmodell geändert haben und ältere Grafikkarten (< Radeon HD 5xxx) nicht mehr von neueren Grafikkartentreibern unterstützt werden. Weiterlesen »

Ich finde es sehr interessant, in welche Richtung sich der GNOME-Desktop derzeit hin entwickelt. Nachdem GNOME 3.6 die Unterstützung für Online-Konten ausgebaut hat, soll die Anzahl der unterstützten Dienste mit GNOME 3.8 weiter vergrößert werden.

Wie ein GNOME-Entwickler nun in seinem Blog vorstellt, kann nun, in GNOMEs Entwicklerversion 3.7.1, über die Online-Konten-Einstellungen auch ein OwnCloud-Konto dem System hinzugefügt werden. Derzeit unterstützt zwar noch keines der GNOME-Programme OwnCloud, die Unterstützung für z.B. Evolution oder GNOME Dokumente soll im Laufe des Entwicklungszyklus in die jeweiligen Programm einfließen. Weiterlesen »

Seit sich die Diaspora-Gründer von der Entwicklung des freien, dezentralen, sozialen Netzwerks zurückgezogen und ihr Baby damit in die Hände von unabhängigen Entwicklern gegeben haben, hat sich beim Projekt viel getan. Eigentlich hatte man das Gefühl, das Projekt sei quasi tot, doch nun scheint Diaspora so lebendig, wie kaum zuvor. Unter den Entwicklern und Nutzern von Diaspora herrscht Aufbruchstimmung. Weiterlesen »

Schon seit einiger Zeit denke ich darüber nach, wie ich ubuntunews.de und osbn.de in irgendeiner Weise sinnvoll miteinander verknüpfen könnte. Derzeit haben beide Projekte ihre Daseinsberechtigung und Besucher, die täglich vorbeikommen. Allerdings überschneiden sie sich thematisch und funktional ziemlich, sodass ich die Projekte über kurz oder lang irgendwie vereinen bzw. besser ineinander integrieren möchte. Weiterlesen »

22. Oktober 2012 · 13 Kommentare · Kategorien: Internet · Tags:

Würde Facebook von heute auf morgen verschwinden, würden die meisten jungen Menschen wohl sterben. Das auf jeden Fall verstehe ich unter der Schlagzeile, unter welcher Golem eine Studie zusammenfasst.

Allensbacher-Analyse: Junge Menschen können ohne Facebook nicht mehr leben

Leben ohne Facebook – geht das überhaupt?

Im Text darunter wird dann natürlich alles etwas relativiert. So sollen sich etwa die Hälfte der 14- bis 19-jährigen ein Leben ohne soziale Netzwerke nicht mehr vorstellen können. Aha, jetzt sind’s schon “nur” mehr 50%. Außerdem verstehe ich unter “sich nicht vorstellen können” scheinbar nicht dasselbe wie die Golem-Redakteure. Weiterlesen »

Zu Zeiten von Windows Vista investierten Webdesigner viel Zeit dafür, Schlagschatten, abgerundete Ecken, Farbverläufe und Glanzeffekte auf ihre Internetseiten zu zaubern. Irgendwann haben genannte Webdesigner dann aber verstanden, dass nicht alles, was technisch möglich ist, auch gut aussieht – vor allem, wenn alles auf einmal verwendet wird.

Heutzutage ist in Sachen Webdesign – aber nicht nur da – Minimalismus angesagt. Übertriebene Effekte sind out, klar und einfache Linien sind in. Das hat auch Microsoft verstanden und so haben sie Windows mit Version 8 ziemlich umgestaltet. Die Effekte sind unauffälliger, mit runden Kanten wird gespart und Farbgradienten gibt es zwar noch, allerdings sind diese sehr dezent gehalten. Weiterlesen »

Dass Ubuntu 12.10 heute erschienen ist, dürfte mittlerweile wohl jedem Interessierten bekannt sein. Dass es mit Version 12.10 einen neuen Ableger namens GNOME Remix gibt, vielleicht nicht. Diese Ubuntu-Version gehört zwar noch nicht zur offiziellen Ubuntu-Familie, soll zu dieser aber ab Version 13.04 dazustoßen. Im Gegensatz zu Ubuntu bringt Ubuntu GNOME Remix die GNOME Shell als Standard-Oberfläche mit. Einen Artikel dazu gab es bereits mal an dieser Stelle (auch wenn das damals noch GNOMEbuntu genannt wurde).

Die Version 12.10 steht wie die offiziellen Ubuntu-Derivate auch heute zum Download bereit. Ich bin bereits am saugen und werde bei Gelegenheit meine ersten Eindrücke davon in einem kommenden Artikel “zu Papier bringen”.

Seite 1 von 212