Firefox

Mozilla Firefox ist ein quelloffener, moderner Webbrowser. Er zeichnet sich vor allem durch seine Erweiterbarkeit mit sogenannten Addons (Erweiterungen) aus, die auf addons.mozilla.org heruntergeladen werden können. Damit lässt sich Firefox sehr gut den persönlichen Vorlieben anpassen. Firefox unterstützt aktuelle Webstandards. Alle 6 Wochen erscheint eine neue Version des Browsers.

28. Juni 2014 · 5 Kommentare · Kategorien: Open-Source · Tags:

Firefox für Android scrollt bei mir butterweich, wohingegen Firefox auf dem Desktop immer noch recht stark ruckelt. Eigentlich seltsam, ist mein Android-Smartphone wohl schon etwas betagter und ganz sicher nicht leistungsfähiger als mein Notebook. Sowohl unter Linux als auch unter Windows kann Firefox anderen Browsern wie Google Chrome oder Internet Explorer nicht das Wasser reichen. Ich benutze ihn trotzdem, aufgrund der Funktionalität, Mozillas Politik und weil ich ihn einfach mag. In Zukunft wird sich in dem Bereich jedoch hoffentlich einiges tun, schon heute kann man mit einem about:config-Schalter das Ruckeln beim Scrollen deutlich vermindern. Weiterlesen »

Da sowohl der Flash- als auch der HTML5-Player von Youtube mein Notebook an die Grenzen seiner Belastungsgrenze bringt, hab ich mir vor einigen Tagen die Firefox-Erweiterung VLC Youtube Shortcut installiert. Diese Erweiterung ermöglicht es, über das Kontextmenü im Firefox verlinkte Youtube-Videos im VLC-Player wiederzugeben. Das klappt nun seit einigen Tagen relativ gut, weshalb ich den Tipp nicht für mich behalten wollte. Weiterlesen »

Glücklicherweise hat sich Firefox für Android geschwindigkeitsmäßig gegenüber früher sehr stark verbessert. Seit die native Benutzeroberfläche eingeführt wurde ist Firefox auch auf meinem recht betagten Desire S gut nutzbar. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Geschwindigkeit beim Eintippen einer URL oder eines Suchbegriffs mit der Zeit schlechter wird. Zwei Dinge helfen, die Denkzeit von Firefox beim Eintippen zu verkürzen.

Weiterlesen »

Mozilla ändert seine seine Plugin-Politik für den Firefox-Browser. In Zukunft (ein genauer Zeitplan scheint noch nicht zu existieren) werden die meisten Plugin erst dann gestartet, wenn der Nutzer sie explizit aktiviert. So Dinge wie Java und Adobe Reader werden also erst durch einen Klick des Nutzers gestartet. Dieser kann die Plugins dann auch für immer für die gewählte Seite aktivieren.

Auch ältere Adobe Flash-Player werden generell erstmal nicht gestartet. Aktuelle Versionen des Flash Players sollen aber auch in Zukunft automatisch gestartet werden – zumindest in der Standardeinstellung. Der Nutzer hat aber komplett die Wahl, also auch evtl. alles erstmal zu blockieren oder auch generell alle Plugins zu erlauben. Weiterlesen »

Ich benutze in meinem Alltag recht viele Tastenkombinationen – auch im Browser. Sehr häufig verwende ich dabei Strg + Tab zum Wechseln der Tabs oder Strg + W zum Schließen des aktuell aktiven Tabs. Leider passiert es mir dadurch immer wieder, dass ich aus Versehen Strg + Q drücke, was den Mozilla Firefox sofort schließt.

Nun ist es natürlich möglich, die letzte Sitzung mit einem Klick wiederherzustellen, trotzdem hab ich mich auf die Suche nach einer Möglichkeit zur Deaktivierung des Tastaturkürzels gemacht. Scheinbar bin ich nicht der einzige, der das Problem hat, bin ich doch nach recht kurzem Suchen die Erweiterung Disable Ctrl-Q gestoßen, welche Strg + Q für Firefox deaktiviert. Weiterlesen »

Wenn ich so überlege, welche Programme ich in meinem Privatleben am häufigsten verwende, dann ist das mit ziemlich großem Abstand mein Browser – aktuell Mozilla Firefox. Drumherum nutze ich natürlich auch noch andere Programme, wie einen Mediaplayer, die Aktualisierungsverwaltung, einen Paketmanager, ein Sofortnachrichtenprogramm, eine Office-Suite, einen Texteditor und mehr. Trotzdem, das wichtigste Programm ist schon seit Jahren mein Browser. Weiterlesen »

Da sich Mozilla Firefox noch immer nicht wirklich gut in den GNOME 3 Desktop integriert, verwende ich schon ziemlich lange das Adwaita Theme für Firefox. Das Theme wurde in den letzten Monaten kontinuierlich weiterentwickelt und auch für neuere GNOME-Versionen angepasst.

Vor kurzem wurde die Erweiterung umbenannt und heißt nun nicht mehr Adwaita (wie das GNOME-Standard-Theme), sondern ganz einfach GNOME 3. Wer also, so wie ich, die GNOME Shell mit Adwaita-Theme benutzt, sollte von nun an nach GNOME 3 suchen. Für alle, die GNOME 3 noch nicht kannten, hier ein kleiner Screenshot. Weiterlesen »

Firefox 16 wird bekanntlich einen integrierten, in HTML, CSS und JacaScript umgesetzten PDF-Betrachter mitbringen. Demnach kann auf etwaige Plugins verzichtet werden. Bis diese Firefox-Version erscheinen wird, werden allerdings noch ein paar Wochen ins Land ziehen. Experimentierfreudige können nun natürlich die aktuelle Aurora-Version testen, oder aber, was die einfachere Lösung ist, die PDF Viewer Erweiterung installieren. Weiterlesen »

24. Juni 2012 · 3 Kommentare · Kategorien: Open-Source · Tags: ,

Seit Firefox 13 werden in Mozilla Firefox beim Öffnen eines neuen Tabs die bereits von Chrome, Opera oder Internet Explorer bekannten Vorschaubilder der am häufigsten aufgerufenen Seiten angezeigt. Standardmäßig werden dabei neun Vorschaubilder (3×3) angezeigt.

Mit der Erweiterung “New Tab Tools” ist es möglich, die Anzahl der Vorschaubilder zu verändern. Maximal können 10×10, also 100 Vorschaubilder angezeigt werden. Für die Zukunft kündigt der Entwickler außerdem zusätzlich nützliche Optionen für die “Neuer Tab”-Seite an. Weiterlesen »

Heute landete dieser Artikel von perun.net in meinem Feedreader: Warum man bei Mozilla Firefox auf den offiziellen Release warten sollte. Finale Firefox-Versionen liegen meist schon Tage vor der offiziellen Veröffentlichung auf den Mozilla-Servern bereit. Viele News-Seiten schreiben darüber. Wer zuerst kommt, mahlt auch halt zuerst, bzw. bekommt die meisten Klicks ab.

Dass man diese Versionen nicht installieren sollte liegt an der Tatsache, dass bis zur Veröffentlichung noch Sicherheitsaktualisierungen oder Bugfixes in den Browser eingepflegt werden können, was zwar nicht immer vorkommt, bei den vergangenen Versionen laut Sören Hentzschel ein paar Mal aufgetreten sein soll. Da sich die Versionsnummer allerdings trotz Veränderungen nicht ändert, bekommt der Nutzer auch kein Update für Fehlerkorrekturen bzw. gestopfte Sicherheitslöcher ausgeliefert. Er surft, falls er nicht manuell auf die offizielle Version aktualisiert, erstmal bis zum nächsten Release mit einem unsicheren Browser.

Seite 1 von 41234