Nach einem Interview von vnunet.com, will der Computerhersteller Acer das freie Betriebssystem Linux verstärkt auf Notebooks fördern.

Erst vor kurzem stellte Acer ein ultramobiles Billig-Notebook vor. In Zukunft will Acer auch auf größeren Modellen Linux vorinstallieren, so erklärte Vizepräsident der Marketingabteilung von Acer. „We have shifted towords Linux because of Microsoft“ – „Wir wechseln wegen Microsoft zu Linux“, so sagt er weiter. Microsoft habe große Macht, aber Acer werde hart daran arbeiten und den Linux-Markt fördern.

Anzeige

Gründe für einen verstärkten Einsatz von Linux nannte er auch. Betriebssystem und Software seien günstiger, der Start des Betriebssystems würde sich stark beschleunigen lassen. Außerdem könnte die Akkulaufzeit von fünf auch sieben Stunden erhöht werden.

Um das Angebot attraktiv für Kunden zu machen, will Acer den Preis für Linux-Notebooks im Vergleich zu Windows-Äquivalenten tiefer ansetzen. Vor allem im Billigsegment sollen Linux-Lapotps verkaufsfähig sein. Auf einem 1500€-Notebook würden die 50€ Lizenzkosten keinen Unterschied machen, auf 250€-Computern aber schon.

Anzeige


3 Kommentare

  1. So soll es sein. Mittlerweile gibt es fast wöchentlich neue (Erfolgs)meldungen für die Linux-Welt. Dir beim Laptopkauf viel Glück/Erfolg, Valentin!

  2. …kein wunder bei den schlappen die sich windows in der vergangeheit geleistet hat – und wahrscheinlich auch noch leisten wird.

    einen anderen grund sehe ich auch darin, daß APPEL verstärkt auf den markt „drängt“ und somit für den kunden insgesamt alternativen in den fokus rückt.
    wer sich aber nun keine APPEL kaufen will/ kann der wird sich nach alternativen umschauen.

  3. Auch Dell liefert Linux-Notebooks.
    Ich habe jetzt seit 3 Tagen einen Inspiron 1525 mit Ubuntu und bin sehr zufrieden! Ich finde es klasse, dass Linux immer mehr an bekanntheit und bedeutung gewinnt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.