Im OSBN-Forum habe ich es schon vor einiger Zeit vorgestellt. Möglicherweise ging die Meldung dort aber ein wenig unter, sodass ich das hier nochmal nachholen möchte. Ich zitier mich da auch gern mal selber:

Viele Internetseiten sind heutzutage leider dermaßen mit Werbung verseucht, dass ein Surfen ohne Werbeblocker praktisch unmöglich ist. Auch ich setze Werbeblocker in Form von Adblock Plus ein. Ich versuche allerdings auf Seiten, die ich oft besuche und die es nicht mit Werbung übertreiben, Abblock Plus zu deaktivieren. Dies ist recht einfach möglich, muss allerdings für jede Seite einzeln gemacht werden.

Das hat mich nun auf die Idee gebracht, einfach automatisiert eine Whitelist für Adblock Plus zu erstellen, in der Urls aller Blogs des Netzwerkes eingetragen sind. Diese Liste kann einfach in Adblock Plus als Filterregel hinzugefügt werden (Wie geht das?). Von nun an wird auf allen entsprechenden Blogs Adblock Plus deaktiviert.

Die Whitelist für Adblock Plus ist dabei unter http://osbn.de/adblock_whitelist.txt verfügbar und wird ständig aktualisiert. Wer also diese Blogger unterstützen möchte, der kann das nun auch ganz einfach tun.

Sollten es Blogs mit der Werbung übertreiben (Flash-Layer, Pop-ups etc.) können dieses auch von der Whitelist ausgenommen werden. Es kann dann entweder hier in den Kommentaren oder im OSBN-Forum „gepetzt“ werden.

Anzeige


8 Kommentare

  1. Hey Valentin!

    Erst einmal Glückwunsch! Das OSBN-Projekt entwickelt sich ja prächtig, freut mich!
    Nun aber zur Sache: Ich handhabe es gewöhnlich auch so, dass ich bei kleinen Blogs Adblock Plus deaktiviere. Leider ist es in den meisten Fällen nicht damit getan, da ich auch Noscript im Einsatz habe. Auf Deiner Seite muss beispielsweise erst googlesyndication.com aktiviert werden, welches sich noch dazu im Untermenü „Blockierte Objekte“ von Noscript versteckt.
    Einerseits sollte das mal kommuniziert werden, um Konfusionen zu vermeiden (Hä, hab‘ ich doch gemacht wie in der Anleitung, warum seh ich keine Werbung?), andererseits tue ich mich immer schwer damit, Skripte und Objekte der lieben „Datenkrake“ zu aktivieren, Tracking und so.
    Ferner ist Adblocking heutzutage ja leider auch ein Sicherheitsfeature (Stichwort: Malware auf seriösen Seiten mittels diverses Werbeagenturkaskaden).
    Daher folgender Vorschlag: erst mal natürlich Aufklärung und dann, falls möglich, eine gemeinsame Werbelösung, sodass euch Bloggern möglichst wenig Aufwand erwächst und wir User möglichst wenig freischalten müssen.

    Cheers,

    Christian

  2. P.s.: Bei Linuxundich reicht das Freischalten des gleichnamigen Skripts. Vlt wäre Christoph daher ein guter Ansprechpartner.

    Cheers

  3. OSBN wird ja immer besser! Ich blocke nämlich generell jede Werbung, auch die die man optional sichtbar machen kann im Plugin. So kann ich auf euren Blogs die Werbung aktivieren und mal draufklicken, die OSBN-Blogs sind es wert!

    Vielleicht bastel ich mal eine generelle Blog-Whitelist für mich und stelle sie publik, gibt ja mehr tolle Blogs als die die bei OSBN teilnehmen. 😉

  4. Hey Valentin, dass mit der Whitelist (Ausnahmeliste … ) finde ich echt gut, da gefühlte 99% aller Blog eigentlich keine störende, oder keine Werbung verwenden!

  5. Ich packe OSBN garantiert nicht in eine Whitelist.

  6. @Daria: Was soll OSBN in deiner Whitelist? Dort gibt’s nicht mal Werbung.

  7. @Daria: Und was dann? Hoffe doch du bist kein User der immer alles für lau mit allen Premium-Features ohne Werbung und sofort will? Werbung gehört nur geblockt wenn sie unerträglich ist, und das ist bei keinem der OSBN-Blogs der Fall. Soweit ich das verstanden habe würden einzelne Blogs andernfalls auch aus der Whitelist genommen werden, oder?

    Ich finde eh das es Zeit für eine Community-basierte Blog-Whitelist ist, die nicht nur auf OSBN bezogen ist.

  8. @Georg:

    Soweit ich das verstanden habe würden einzelne Blogs andernfalls auch aus der Whitelist genommen werden, oder?

    Genau.

  9. Pingback: OSBN: Adblock-Whitelist für Open Source-Blogs | Bens IT-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.