20. Mai 2013 · 3 Kommentare · Kategorien: Open-Source · Tags:

Das OpenOffice-Projekt hat eine belebte Vergangenheit hintersich. Nachdem Oracle das Projekt nahe an den Abgrund getrieben hat und sich ein großer Teil der Entwickler zu einer Abspaltung entschlossen hat, scheint sich recht wenig an der Mutter aller freien Office-Programme getan zu haben. Der Eindruck täuscht aber: OpenOffice ist seit einiger Zeit offiziell ein Apache-Projekt und wird mit Version 4.0 die erste, wirklich neue Version des Büroprogrammes veröffentlichen. Was wird sich ändern und wann erscheint Apache OpenOffice 4.0? Diesen Fragen möchte ich in diesem Artikel auf den Grund gehen.

Anzeige

Lotus Symphony

In Apache OpenOffice werden zahlreiche Funktionen aus der bis vor kurzem von IBM entwickelten Lotus Symphony einfließen. IBM wird Lotus Symphony nicht mehr weiterentwickeln und sich stattdessen an der Entwicklung von Apache OpenOffice beteiligen. Lotus Symphony war eine auf OpenOffice.org basierende Office-Suite mit zahlreichen Anpassung, wie z.B. geänderter Benutzeroberfläche.

Zahlreiche Funktionen aus Lotus Symphony werden in AOO einfließen

Zahlreiche Funktionen aus Lotus Symphony werden in AOO einfließen

Neue grafische Benutzeroberfläche

Apache OpenOffice 4 GUI [Bildquelle]

Apache OpenOffice 4 GUI [Bildquelle]

Die für die Nutzer auffälligste Neuerung in Apache OpenOffice 4.0 dürfte wohl die neue Benutzeroberfläche sein. Die Werkzeugleiste, welche sich bis heute oben befindet, wandert an die Seite. Diese Neuerung ist vor allem der Tatsache geschuldet, dass mehr und mehr Nutzer 16:9 oder 16:10-Breitbildschirme benutzen. Der Platzgewinn durch den Umzug der Werkzeugleiste von oben an die Seite ist dabei enorm.

Die Seitenleiste befindet sich, wie der Name schon sagt, normalerweise an der Seite – an der rechten, um genau zu sein. Allerdings kann diese Leiste bei Bedarf beliebig verschoben werden bzw. über dem eigentlichen Dokument schweben. Die im Bildschirmfoto rechts noch zu sehende alte Werkzeugleiste oben wird dann standardmäßig nicht mehr zu sehen sein.

Verbesserte Kompatibilität zu Microsoft Office

Jeder, der schon mal versucht hat, Dokumente abwechselnd mit OpenOffice und Microsoft Office zu bearbeiten, kennt das Problem: Irgendwie kann OpenOffice jede Datei von Microsoft Office öffnen – problemlos klappt die Anzeige des Dokuments aber meist nicht. Prinzipiell gilt: Handelt es sich um ein kurzes, einfaches Dokument, das größtenteils aus Text besteht – kein Problem. Enthält das Dokument jedoch Bilder, Tabellen oder Formeln wird’s kritisch.

Apache OpenOffice 4.0 soll laut Aussagen der Entwickler in Sachen Interoperabilität einen großen Schritt nach vorne machen. Die Kompatibilität zu Dokumenten der Microsoft Office-Suite soll signifikant verbessert worden sein. Beispiele dafür sind hier zu finden.

Farben und Formen

Hier fließen besonders viele Verbesserungen von Lotus Symphony ein. Beispielsweise wird es zahlreiche neue Cliparts, eine neue Farbpalette oder auch neue Gradienten geben. Die 4er-Reihe der freien Office-Suite wird auch ein neues Logo bekommen. Noch ist allerdings nicht ganz sicher, welches der vielen eingereichten sich für die finale Version durchsetzen kann.

Verbesserte Performance

Auch an der Performance wurde hart gearbeitet. So soll vor allem beim Öffnen von größeren, komplexeren Dokumenten weniger Zeit benötigt werden. Genauere Informationen (Benchmarks, etc.) dazu konnte ich bis jetzt jedoch noch nicht finden.

Fazit

Ich habe die Entwicklung von Apache OpenOffice die letzten Monate und Jahre sehr aufmerksam. Nachdem Version 3.4 von Apache OpenOffice die erste Version, seit der Umstrukturierung des Projekts zu einem Apache-Projekt war, wird Version 4.0 die erste Version sein, die größere Neuerungen mitbringen wird. Laut Plan soll morgen die erste Testversion von Version 4.0 veröffentlicht werden. Geht alles glatt, erwartet uns die stabile Version dann Ende Juni dieses Jahres. Ich bin gespannt, vor allem natürlich auf die neue Benutzeroberfläche. Was erwartet ihr auch von Apache OpenOffice 4.0?

Anzeige


3 Kommentare

  1. Ich bin gespannt auf das neue OO, insbesondere die Seitenleiste macht mich neugierig. Für die Arbeit mit einem großen Monitor oder wahlweise auch an zwei Monitoren ist das sicherlich von Vorteil.

    Ansonsten hab‘ mit den Lotus-Produkten nicht so gute Erfahrungen gesammelt. Hier bleibt abzuwarten, wie sich die daraus resuliterenden Änderungen bei OpenOffice im Vergleich zu LibreOffice bemerkbar machen.

    Grüße aus Hamburg,
    Ralf

  2. Persönlich erwarte ich von OpenOffice gar nichts mehr. Der Zug ist für mich abgefahren. Da hat sich einfach in letzter Zeit zu wenig getan, während es bei LibreOffice stetig weiterging.

    Für einen erneuten Wechsel sehe ich derzeit einfach zu wenig Vorteile bei OpenOffice. Eher Nachteile, wie dass viele Distributionen OpenOffice gar nicht mehr in den offiziellen Paketquellen haben dürften. Unter Arch liegt es auch nur noch in AUR. Da mir LibreOffice derzeit alles bietet, was ich brauche, werde ich höchstens irgendwann auf Calligra Suite umsteigen. Aber auch das ist noch nicht absehbar, da LibreOffice derzeit einfach noch die bessere Wahl ist.

  3. @Anaximander: Da wär ich mir nicht so sicher. Sollte Apache OpenOffice ein paar Dinge besser machen als LibreOffice, werden die Pakete dafür schneller als du denkst in den Paketquellen der Distributionen Einzug halten.

  4. Pingback: Ausblick auf LibreOffice 4.1 › picomol.de

  5. Pingback: LinuxLounge 103 Müffelndes Android | TheRadio.CC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.