22. Dezember 2010 · 29 Kommentare · Kategorien: Internet · Tags:

Die Meinungen zu dem Thema gehen sehr außeinander. Links mit target=“_blank“ wurden früher automatisch in neuen Fenstern geöffnet. In modernen Browsern werden diese Links in einem neuen Tab im Vordergrund geöffnet. Viele Menschen hassen target=“_blank“, ich auch. Das HTML-Attribut nimmt mir die Kontrolle über meinen Browser. Weiter allgemeine Informationen zu dem Thema gibt es auf peterkroener.de, der Homepage eines Webdesigners, der vor mittlerweile fast 4 Jahren einen Artikel dazu geschrieben hat. Das eigentliche Thema hier soll zeigen, wie target=“_blank“ unterdrückt werden kann.

Anzeige

Es gibt standardmäßig keine Möglichkeit dazu, das automatische Öffnen in einem neuen Tab zu verhindern. Es gäbe viele Möglichkeiten Links manuell in einem neuen Tab zu öffnen, aber keine, den Tab nicht in einem neuen Tab zu öffnen. Trotzdem setzen immer mehr Webdesigner das Attribut viel zu oft ein, auch dort wo es nicht angebracht ist. Angebracht ist es meiner Meinung nach nur in den allerwenigsten Fällen. Wer seinen Browser dazu zwingen will, das Attribut einfach zu ignorieren, der kann das.

Im Firefox verwende ich seit Jahren das Addon „Tab Mix Plus“ für diesen Zweck. Seit ich aber vor einiger Zeit zu Chromium/Chrome gewechselt bin, geht das nicht mehr. Tab Mix Plus gabs für Chromium nicht und da ich auf die Schnelle keinen Ersatz dafür fand, musste ich mich wohl oder übel damit abfinden, dass ich nicht mehr Herr über meinen Browser und meinen Bildschirm war und Tabs sich öffneten, wie sie gerade wollten – oder – nach Laune des Webmasters.

Heute allerdings dachte ich mir: Es kann nicht sein, dass es immer noch keine Erweiterung dafür gibt. Bin ich denn der einzige, den das nervt? Und siehe da, es gibt was. Und es funktioniert und zwar perfekt. Die Erweiterung gibt es erst seit wenigen Monaten, von daher verständlich, dass ich davon bis heute nichts gehört habe. Sie heißt Death To _blank. Sie entfernt einfach alle _blank-Attribute von Internetseiten. Von nun an kann ich wieder steuern, ob ein Link im aktuellen Tab oder in einem neuen geöffnet wird. Für Leute, die das selbe Problem haben wie ich, hier gibts den Death_To _blank Download.

Anzeige


29 Kommentare

  1. Wenn ich einen Link mit target=“_blank“ setze hat das normalerweise einen Grund. Das soll klar stellen, dass man eine Seite verlässt und eine andere betritt. Und damit auch meine Verantwortlichkeit für den Inhalt endet

  2. Ich bin ja kein Rechtsexperte, aber ich kann ja mal meine Meinung dazu sagen: Ich glaube nicht, dass es rechtlich einen Unterschied macht, ob sich ein externer Link in einem neuen oder in einem aktuellen Tab öffnet. Und dem Besucher ist das glaube ich ziemlich egal, wer jetzt gerade verantwortlich für welche Seite ist.

  3. Kleine Anekdote am Rand: Der Link zu den Kommentaren im Planeten öffnet auch einen neuen Tab 😉

  4. Ich kann beide Seiten verstehen. Als Surfer möchte man gern selbst bestimmen, ob ein neuer Tab geöffnet wird oder nicht. Aber als Seitenbetreiber kann ich auch die andere Seite verstehen. Da wo ich es als sinnvoll erachte setze ich auch den -blank Tag

  5. Wobei Dein Kommentar das erste Ubuntu-Bezogene an der ganzen Sache ist, sprich der Artikel _nicht_ nach planet.ubuntuusers.de gehört.

    target=“_blank“ setze ich ebenfalls nicht grundlos, sondern ich will durch Links nicht erreichen, daß der User nicht gleich wieder von der eigenen Site entschwindet, sondern erstmal einen Artikel zuende liest.

  6. Finde ich als Seitenbetreiber logisch…
    Wenn jemand im planet deinen Beitrag liest und sich denkt „da kommt ein Kommentar hin“ klickt er auf diesen und dein Blog wird im neuen Tab geladen.
    Kommentar schreiben, fertig, Tab schließen und zurück zum Planet.

    Wenn dein Blog aber im gleichen Tag geöffnet worden wäre, wäre die Wahrscheinlichkeit höher, dass der User irgendwo hingeht, anstatt zurück zum Planet.

    Hier vielleicht nicht das allerbeste Beispiel, aber wenn ich auf der Ausgangsseite Werbebanner habe ist jeder potentielle „Klicker“ bares Geld.

  7. Hallo, ‚_blank‘ wird vom Autor einer Webseite absichtlich eingebaut. Wenn jemand diese Funktion nicht wünscht, dann muss derjenige selbst aktiv werden, z.B.: per Browser-Plugin. Eine Forderung ‚_blank‘ in allen Browsern generell zu ignorieren ist unsinnig und wäre gleichzusetzen mit einer Beschwerde darüber, dass hinter dem Speichern-Button eines Programms tatsächlich die Funktion Speichern liegt. Ich finde es ziemlich lästig und umständlich wenn ich in einem Text z.B.: bei Wikipedia einem Link folge, einem Link folge, einem Link folge …, und die ursprüngliche Seite damit verschwindet nur weil ich vergessen habe ‚STRG‘ zu drücken.

  8. PS: Wenn es ‘_blank’ nicht gäbe, sollte man es erfinden!

  9. Bei einem Touchpad?

  10. Wusst ich gar nicht. Dann werden wir das jetzt gleich ändern =).

  11. Ich finde _blank Sinnvoll, wenn eine andere Seite geöffnet wird, als die aktuelle. Neue Seite = Neues Fenster/Tab.
    Kann da aber auch gerne drauf verzichten, da man mit Klick des Mausrads oder über das Kontext-Menü auch so schnell ein Link in einen neuen Tab öffnen kann.
    Mich nervt eigentlich nur, dass es hier keine Einheit gibt. Die einen nutzen überall _blank, andere niemals, andere mal so und mal so…

  12. Sinnvoll ist target nur für Frames, dafür wurde es ja auch eingeführt. Und da man Frames nicht nutzen sollte gibt es auch keinen Grund target zu nutzen.

    Es ist absolut unverantwortlich, wenn man als Webdesigner seinen Konsumenten vorschreiben will, was sie wie zu machen haben.

  13. Also, dass das Tag immer öfter eingesetzt wird.. kann ich so nicht zu stimmen. Ich finde eher, dass sich die Situation in den letzten Jahren weitestgehend gebessert hat.

    Und meist, so es denn noch verwendet wird, ist es doch irgendwo sinnvoll eingesetzt – zum Abtrennen unterschiedlicher Contentbereiche.

  14. Du musst gar nicht STRG drücken, du kannst auch auf dein Mausrad drücken, bzw. die mittlere Maustaste.

  15. Da wird es natürlich schwieriger: Entweder STRG oder rechte Maustaste. Wer mit Touchpad im Internet unterwegs ist, ist sowieso uneffektiv unterwegs ;-).

  16. Also wenn ich ein target=“_blank“ setze, mache ich das ganz bewusst. Zum einen, wie bereits burli gesagt hat, als Deutlichmachung der Tatsache, dass hier die aktuelle Internetpräsenz verlassen wird (weniger aus rechtlichen Gründen, sondern einfach als Verdeutlichung dessen).
    Diese Option setze ich ganz bewusst, da ich sie für sinnvoll halte. Zwar verzichte auch ich größtenteils darauf, Links direkt anzuklicken, sondern per Rechtsklick + Neuer Tab öffnen.

    Ich plädiere allerdings dafür, in den Browsern bei den Einstellungen eine Option zu implementieren, die es ermöglicht _blank zu ignorieren, allerdings auch mit der Option, dies Seitenspezifisch zu regeln. Denn was du ansprichst, cf. das oft unangebrachte Einbinden der Option, trifft durchaus oft zu.

  17. target=“_blank“ ist schlecht Stil, ja. Wenn ich einen neuen Tab haben will, entscheide ich das selber. Das deckt sich meine Meinung sogar recht oft mit den der Seitenbetreiber, wenn ich z. B. in einem Zeit.de-Artikel auf einen Link klicke. Jetzt kann man natürlich argumentieren, dass es Leute gibt, die weniger Ahnung von Computern haben und alle Links immer mit der linken Maustaste klicken. Für die könnte man da von einem Vorteil reden.

    Mich nervt das aber, wenn irgendwelche Leute mich auf ihrer Seite behalten wollen. Ich verlasse die Seite absichtlich. Ja, vielleicht komm ich ja nochmal wieder, aber jetzt gerade würde ich gerne gehen. Ich darf doch?

    Ok, das Argument, dass man zeigen möchte, dass nun jemand anderes verantwortlich ist, kann ich verstehen, das muss man aber nicht durch ein _blank machen, das geht – wie bei Wikipedia – aber mit einem entsprechendem Symbol nach dem Link doch viel besser.

  18. Ich habe diese Erweiterung mit Chrome 9 getestet.
    Bei mir funktioniert sie nicht.
    Testseite: http://www.google.com/reader/

  19. Hallo! Ich verwende die stabile 8er Version von Chromium in Ubuntu, bei mir funktionierts.

  20. hmmm, eigentlich steh ich immer auf der seite „ich will die kontrolle über meinen PC/die Programme die darauf laufen“ aber hier nicht. Ich freu mich immer wenn ein Webdesigner sowas macht, da ich jemand bin der ungern den zurück button nutzt, sondern in mehreren Tabs gleichzeitig surft. Bestes Beispiel: Google. Ich finde es unverständlich warum man bei Google beim anklicken eines Links keinen neuen Tab bekommt, sondern die suche quasi verlassen wird. Absolut ineffektiv. Wenn man sucht, geht man erstmal einen Teil der Ergebnisse durch und öffnet alles in Tabs was gut aussieht, danach geht man alles durch bis man eine Lösung hat. Das geht schneller und man behält den Überblick. Und ja, dass ist auf so ziemlich jedes Webangebot zutreffend was es gibt. Egal ob ich Nachrichten lese, in Foren blätter oder wie jetzt einen Kommentar verfasse, der blog und der Artikel sind in jeweils einem Tab unterwegs…und ja ich kann die andere Seite (die gegner von tabs/_blank) nicht verstehen.

  21. Auf target=“_blank“ kannst du dich nicht verlassen, du weißt nicht, was passiert, wenn du auf einen Link klickst. Vielleicht wolltest du den Link ja in einem neuen Tab öffnen und verlässt dich auf _blank, stattdessen wird der Link im aktuellen Tab geöffnet, also Back-Button drücken und nochmal, diesmal richtig, den Link öffnen. Es ist generell ein Usability-Manko, wenn sich ein Objekt (in diesem Fall ein Link) ständig anders verhält, und der User das nicht vorhersehen kann.

  22. Da bringt ein target=“_blank“ aber rein gar nichts. Bei dem Attribut öffnet sich der Link nämlich im Vordergrund. Wenn du hingegen die Mitteltaste benutzt, kannst du zuerst ein paar Links nacheinander anklicken und dann die nacheinander lesen. Ist wohl besser, oder?

  23. Ich finde links aus Texten und zu anderen Webseiten sollten generell im neuen Tab im Hintergrund aufgehen, und nur Links die zur Navigation auf der jeweiligen Seite gedacht sind sollten per default in dem aktiven Tab stattfinden.
    Und genau so handhabe ich dass dann auch auf meinen Blogs und Webseiten.
    Mit anderen worten ich bin _blank fan, und würde mir wünschen dass es noch deutlich verbreiteter eingesetzt würde…

  24. Die Diskussionen um _blank werden wohl immer wieder aufflammen, interessante Artikel und Kommentare gibt es da seit Jahren im Netz – auf die Schnelle gefunden zum Beispiel auch hier bei SmashingMagazine aus dem Jahr 2008.
    Soweit ich noch informiert bin ist das „target“-Attribut in neueren (X)HTML-Definitionen überhaupt nicht mehr enthalten (wird von den Browsern aber trotzdem noch interpretiert), ich persönlich mag es auch definitiv lieber wenn ich selbst bestimmen kann wie ein Link geöffnet wird. Insofern – gut dass es Entwickler gibt die Extensions wie die o.g. basteln :).

  25. Das man Links nicht in den bestehenden Tab zwingen kann (z.B. über einen Config-Eintrag oder Shift-Linksklick) ist eindeutig eine Schwäche der Browser (stellt euch vor es gäbe „In neuem Tab öffnen nicht“, da würde jeder nach _blank schreien). Oder auch, dass nicht angezeigt wird, wo und was (Ajax, ftp?) der Link jetzt öffnet.

    Mit solcher einer simplen Option hat dann auch der Seitenbetreiber weiterhin die Wahl seinen Nutzern (gibt einige „_blank-Fans“) zu „empfehlen“ wo die verlinkte Seite erscheint…

  26. Da kannst du einfach beide Tasten gleichzeitig drücken.

  27. Ich fände es sinnvoll bei

  28. Da war ich zu unvorsichtig mit meiner Maus…

    Sinnvoll wäre es wenn man im Browser einstellen könnte, dass er beim Wechsel auf eine andere Domain einen neuen Tab öffnet, dadurch können die User sich nichtmehr über target beschweren und die welche beim Verlassen von der eigentlichen Seite einen neuen Tab oder Fenster wollen bekommen es auch.
    Ok nicht die perfekte Lösung, aber wäre schon ein guter Weg wie ich finde.

  29. dom.popup_allowed_events den Wert löschen, dadurch wird nichts mehr in einem neuen Fenster geöffnet (weder target, noch mittels JS), stattdessen bekommt man die Leiste dass ein Popup geblockt wurde.

    Finde ich ganz angenehm, da ich das blocken dadurch Seitenspezifisch einstellen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.