Was ich gerade auf ubuntu.com las, könnte für einige AMD Grafikkarten-Nutzer in Zukunft interessant werden. Auf einen brainstorm-Eintrag, welcher eine Zusammenarbeit zwischen Canonical und AMD vorschlug um die Treiberqualität der Grafikkarten unter Linux/Ubuntu zu verbessern, antwortete ein Entwickler damit, dass es bereits eine Zusammenarbeit gäbe. Die Entwicklung würde in eine gute Richtung führen und sei komplett anders als noch vor einem Jahr. Außerdem sei ein monatlicher Veröffentlichungszyklus abgemacht worden.

Anzeige

Das Problem im Moment ist allerdings, dass sich der fglrx-Treiber zur Zeit im linux-restricted-modules befindet, was ein Upgrade im Laufe des Veröffentlichungszyklus‘ unmöglich macht. Canonical hat deshalb an envyNG gearbeitet, einen ursprünglich von Alberto Milone entwickelten Programm zur Installation von proprietären Treibern. Im Laufe der Entwicklung von Hardy gab es Probleme beim Zusammenspiel zwischen linux-restircted-modules und envyNG. Diese sind, schenkt man den Worten des Entwicklers Glauben, nun aber behoben. Canonical kann envyNG als (halb)offiziell unterstütztes Programmm empfehlen. In Zukunft, wahrscheinlich ab Intrepid Ibex, plant Canonical die Grafiktreiber komplett von linux-restricted-modules zu lösen und somit auch Updates des Grafikkartentreibers zu ermöglichen.

Anzeige


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.