Open-Source

Als Ubuntu-Nutzer und Open-Source-Liebhaber ist mir dieses Thema natürlich besonders wichtig. Beiträge über Linux- und Open-Source-Entwicklung sowie Umfragen dazu gibt es hier vermehrt.

19. Juni 2011 · 2 Kommentare · Kategorien: Internet, Open-Source · Tags:

Wie im Piwik-Blog angekündigt, steht eine neue Version der Homepage-Analysesoftware als fertige Version zur Verfügung. Die automatische Aktualisierung klappte bei mir (wie die letzten drei Mal auch) vollkommen problemlos. Wie immer werden zuerst die Dateien aktualisiert und anschließend die Datenbank.

Piwik kommt in der neuen Version ohne Flash-Spielereien daher. So gibt es zum Beispiel die Aufklapp-Animation bei Tortenstatistiken nicht mehr. Die Diagramme werden neuerdings mit JavaScript und Canvas generiert. Das führt, zumindest gefühlt, zu einem schnelleren Laden der Seiten, auf denen solche Diagramme zum Einsatz kommen. Außerdem ist es meiner Meinung nach gut, dass eine OpenSource-Software wie Piwik, keine proprietäre Flash-Technik zum Arbeiten benötigt. Weiterlesen »

Soeben bei OMGUbuntu entdeckt: Mockups für die mit Ubuntu Oneiric ausgelieferte Version 5.0 des Ubuntu Software Centers. Drei Bilder sprechen mehr, als tausend Worte, von daher lass ich euch selbst interpretieren.

So siehts aktuell in Natty aus, altbekannt und nicht besonders spektakulär. Langweilig und umständlich. Da haben Apple AppStore oder Android Market sogar wesentlich mehr drauf – und dabei handelt es sich um Smartphone-Software.

Ubuntu Software Center 4.0

Und hier die drei Vorschläge, für die kommende Version. Mir persönlich gefallen Version 1 und 2 ganz gut. Eine Verbesserung zur aktuellen Version 4.0 wären aber eindeutig alle drei. Mal sehen, bin gespannt wie ähnlich die fertigen Versionen diesen Mockups schlussendlich sind.

USC 5.0 Mockup 1

USC 5.0 Mockup 2

USC 5.0 Mockup 3

Der Browser ist heutzutage für die meisten Benutzer wohl das wichtigste aller Software-Programme. In den letzten Jahren haben sich Browser optisch wie auch funktional grundlegend verändert. Heutzutage sind fast alle Browser minimalistisch, performant und halten sich an Webstandards (zumindest besser, als in früheren Zeiten).

Doch den Browser-Herstellern gehen so langsam die Ideen aus. Also bist du gefragt: Mach bei der Blogparade mit und zeig der Welt, wie du dir den perfekten Browser vorstellst.  Hier ein paar Möglichkeiten, wie Antworten von Google, Apple oder eines Linux Geeks auf diese Frage ausfallen könnten.

Google: The perfect browser

Geek: The perfect browser

Apple: The perfect browser

Du musst deine Browser natürlich nicht aufzeichnen, sondern kannst deinen perfekten Browser auch gerne in Worten beschreiben. Die Blogparade läuft bis 10. Juli, also etwas mehr als drei Wochen. Am Ende werde ich alle Beiträge von denen, die hier mitgemacht haben, zusammenfassen. Wer keinen eigenen Blog hat, aber trotzdem gerne mitmachen würde, kann als Gastautor hier auf picomol etwas schreiben.

12. Juni 2011 · 9 Kommentare · Kategorien: Open-Source · Tags: ,

Heute würde ich euch gerne ein kleines Nebenprojekt von mir vorstellen. Es handelt sich dabei um einen News-Ticker, der verschiedene Nachrichten und Blog-Beiträge zum Thema Ubuntu, Linux und OpenSource aus verschiedenen Quellen zusammenfasst und auf die Originalbeiträge verlinkt: UbuntuNews.de.

Ein selbst geschriebenes Skript, basierend auf SimplePie, erfasst in regelmäßigen Abständen neue Artikel aus eingetragenen Feeds und listet die Daten nach Datum auf. Auf der Startseite werden alle Artikel auf, die heute geschrieben wurden. Klickt man auf Ältere Artikel, erscheinen die Artikel vom Tag vorher, usw.

UbuntuNews.de: Der Ticker

Da mitunter eine sehr große Zahl an täglichen Artikeln erreicht werden kann, ist der Service vor allem für jene gedacht, die ihren Feed-Reader nicht mit zu vielen Feeds zumüllen wollen oder für jene, die gar keinen Feed-Reader verwenden.

In Zukunft werden noch ein paar Seiten reinkommen. Falls ihr Vorschläge für neue Seiten habt, könnt ihr diese hier loswerden. Falls ihr selbst einen Blog habt, der reinpassen würde, könnt ihr mir die Adresse zum Blog natürlich auch zukommen lassen. Falls jemand Kritik oder Verbesserungsvorschläge loswerden will, ist derjenige natürlich herzlich dazu eingeladen, hier seine Meinung kundzutun.

Wie einige von euch möglicherweise mitbekommen haben, hat Google seine Linux-Suche vor kurzer Zeit sang- und klanglos begraben. Nun ist es ja möglich, benutzerdefinierte Suchen zu erstellen. Das hat Christoph von Linux und Ich vor mittlerweile über zwei Jahren auch gemacht und tuxsucht.de zur Welt gebracht.

In einem seiner letzten Blog-Artikel schrieb Christoph dann, dass Tux sucht wieder mal zu überholen sei, er aber im Moment keine Zeit dafür habe. Nun, hab ich mir gedacht ich schreib ihn mal an und frag, ob er etwas dagegen hat, wenn ich mal ein bisschen rumbastle – hatte er nicht. Und hier gibts ein erstes Zwischenergebnis:

Das Ganze kann auch live getestet werden, allerdings erstmal nur hier auf picomol unter picomol.de/tuxsucht/. Gibt es Verbesserungsvorschläge? Gefällts euch? Oder Mist? Zu clean? Zu einfach? Zu steril? Eine Info noch: Achtet momentan nicht auf die Ergebnisse. Es werden nur eine Hand voll Seiten durchsucht, weshalb es auch nicht wirklich brauchbare Ergebnisse gibt. Momentan gehts nur um das Design und die Funktion. Die Links oben links funktionieren übrigens auch noch nicht, also nicht wundern ;-).

Update: Auf Christophs Wunsch auch eine Version mit dem coolen Tux. Unter picomol.de/tuxsucht2/ die zweite Version.

Viele von euch werden gestern sicher auf einer der vielen News-Seiten (z. B. heise) gelesen haben, was mit OpenOffice passiert ist. Wie? Nein? Okay, ganz kurz für die Uninformierten: Oracle, die Firma, die Sun und damit alle Rechte an OpenOffice gekauft hat, übergibt das Projekt der Apache Software Foundation. Das Oracle-OpenOffice-Team soll bereits aufgelöst worden sein. Was bedeutet das nun für die Zukunft von OpenOffice und dessen Fork LibreOffice? Weiterlesen »

28. Mai 2011 · Kommentieren · Kategorien: Open-Source · Tags:

Was Linux unter anderem auszeichnet, sind die vielen großen und kleinen Communitys. In diesem Artikel will ich ein paar große deutsche Linux-Gemeinschaften vorstellen.

Ich kann natürlich die Vollständigkeit der Liste nicht garantieren, hab aber alle Foren, die sich mit Linux beschäftigen und mehr als 1.000 registrierte Benutzer haben, versucht zu finden. Falls ihr noch Foren kennt, die ich nicht aufgelistet habe, bitte einen Kommentar hinterlassen. Weiterlesen »

Komischerweise hab ich hier im Blog noch nie was zu Miro gebloggt. Die meisten von euch, werden Miro aber sicherlich schon kennen. Miro ist ein freies Multimedia-Programm, Wikipedia sagt dazu folgendes:

Der Miro Media Player (früher DTV oder Democracy Player) ist ein von der Participatory Culture Foundation entwickeltes freies P2PTV-Programm. Es kann automatisch Videos von abonnierten Kanälen herunterladen und funktioniert so als Video-Podcast-Leser. Der Miro Media Player läuft auf verschiedenen Plattformen (z. B. auf Mac, Windows, GNU/Linux), ist Freie Software und verwendet einen RSS-Reader und einen BitTorrent-Client auf Basis von libtorrent. Zum Abspielen der Medien-Dateien unter Windows und GNU/Linux verwendet er VLC oder xine, wobei unter GNU/Linux zusätzlich GStreamer[1] möglich ist. Unter Mac OS X wird hingegen QuickTime verwendet. Programmiert wurde Miro primär in Python.

Ich persönlich nutze Miro hauptsächlich als Video-Podcast-Programm. Das ist vor allem dann praktisch, wenn neue Ausgaben einer Sendung nur einmal in der Woche oder einmal im Monat erscheinen. Besonders praktisch an Miro ist auch, dass die Videos heruntergeladen werden und danach auch offline angesehen werden können. So hat Miro schon einige meiner langen Zugfahrten deutlich kurzweiliger gestaltet. Weiterlesen »