1. Artikel der Serie „Dinge, die die Welt nicht braucht“. In dieser Serie werde ich in Zukunft einige Dinge vorstellen, die mir persönlich unnütz vorkommen oder deren Daseinsberechtigung zumindest umstritten ist. Heute geht’s um folgende Themen. Natürlich handelt es sich bei den Themen rein um meine persönliche Meinung, aber das sollte sowieso jedem Blog-Leser klar sein.

Anzeige

HTC und der Facebook-Knopf: Am heutigen 15. Februar stellte der taiwanesische Elektronikhersteller auf dem Mobile Word Congress unter anderem zwei neue Smartphones vor. Die Besonderheit: Sie besitzen einen dedizierten Facebook-Button. Bilder dazu gibt es zum Beispiel auf winfuture.de. Meine Meinung dazu: Das Ganze sieht nicht nur seltsam aus, auch der Sinn des Ganzen erschließt sich mir nicht wirklich. Wer so ein gebrandetes Telefon kaufen will, kann ich mir auch nicht ganz vorstellen. Wahrscheinlich wird es aber die Facebook-ist-so-geil-U18-Generation sein. Schlussendlich wird das Ganze aber dazu führen, dass die jungen Leute, die sowieso schon jede Kleinigkeit auf Facebook posten, noch mehr schreiben. Mal schauen, ob die Datenschützer den Knopf bald verbieten lassen ;-).

Songbird 1.9.3 veröffentlicht: Der iTunes-Klon Songbird wurde in neuer Version vorgestellt. Nur schade, dass sich sich mir die Daseinsberechtigung des Players nicht ganz erschließt. Ich war selber eine Zeit lang Nutzer des Players, ganz am Anfang. Die Idee eines OpenSource-Players gefiel mir. Allerdings wurde mit fortschreitender Versionierung der Player immer lahmer. Viel Zeit wurde in eine neue (für mich nicht gelungene) Benutzeroberfläche gesteckt. Wer soll den Browser benutzen? Mac-User lieben ihr iTunes und für Windows-Benutzer gibt es viel bessere (heißt schöner, schneller und funktionsreicher) Musik-Software auf dem Markt gibt. Für Linux gibt es seit einiger Zeit gar keine offizielle Version von Songbird mehr. Beim Linux-Fork scheint es im Moment auch nicht so recht weiterzugehen.

Internet-Trolle: Sehr schlimm fand ich diese Woche, dass in zahlreichen Foren und Blogs, auf denen ich mich so herumtreibe, Trolle überdurchschnittlich aktiv waren. So langsam hab ich davon auch die Nase voll, denn auch dieser Blog wird von den Leuten nicht verschont. In Zukunft plane ich auch, härter in dem Bereich durchzugreifen. Solche Kommentare, sofern sie wirklich vollkommen inhaltslos sind, werden in Zukunft einfach gelöscht. Natürlich hab ich nicht vor, die Kommentare zu zensieren; sehe ich aber, dass ein Kommentar allein Unruhe stiften soll, wird er gelöscht – konsequent.

Anzeige


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.