13. August 2012 · 12 Kommentare · Kategorien: Open-Source · Tags: ,

Vor einiger Zeit zitierte ich hier Golem.de mit den Worten „Dem KDE-Projekt fehlen eindeutig UI-Designer„. Nun bin ich ja ein fairer Zeitgenosse und deshalb bekommt das GNOME-Projekt heute sein Fett weg.

Anzeige

Viele Benutzer werden das Gnome-Standard-Icon-Theme wohl noch überhaupt noch nie zu Gesicht bekommen haben. Die jeweilige Distribution verwendet meist ein eigenes Symbolpaket. Dazu gibt es gute Gründe, denn das GNOME-Standard-Theme ist (primitiv gesagt) hässlich. In der Praxis sieht es so aus:

GNOMEs Standard-Symbolthema

Ich bin ein großer Fan des GNOME-Minimalismus. Das Icon-Theme hat allerdings leider nichts mit Minimalismus zu tun. Es wirkt wie Ein Symbolthema der 90er, ja fast noch schlimmer. Und nein! Ich wünsche mir keine knalligen Glossy-KDE-Icons, sondern Symbole in dezente Farben und einfache Formen. Icons im Stile des restlichen Desktops halt.

Faenza und Faience schaffen Abhilfe

Ein Icon-Theme, das recht gut in den Desktop passt, ist das Faience Icon Theme. Dieses basiert auf Faenza, das ich vor einiger Zeit schon hier vorgestellt habe. Auch letzteres hübscht den GNOME-Desktop passend auf. Die Unterschiede zwischen den beiden Themes sind minimal, Faience gefällt mir jedoch eine Spur besser.

Faience-Symbol-Thema

Installation von Faience bzw. Faenza

Für die Installation der Icon-Themes muss das equinox-PPA dem System hinzugefügt werden. Folgender Dreizeiler fügt das PPA dem System hinzu und installiert das Icon-Theme.

sudo add-apt-repository ppa:tiheum/equinox
sudo apt-get update
sudo apt-get install faience-icon-theme faenza-icon-theme

Die Aktivierung des Icon-Themes erfolgt mittels GNOME Tweak Tool (Erweiterte Einstellungen).

Update: Mittlerweile scheint dem GNOME-Projekt die Problematik auch bewusst geworden zu sein. Tatsächlich bringt Version 3.8 verbesserte Ordner-Symbole mit.

Anzeige


12 Kommentare

  1. Ich bin da einer anderen Meinung. 😉

    Ich verwende auch GNOME und ich verwende GNOME ohne irgendwelchen Anpassungen, also so, wie es einem „serviert“ wird. Und mir gefällt das auch gut so. Die Ordner-Symbole könnte man von der Farbe her vielleicht etwas auffrischen, aber so wie sich das Faience-Symbol-Thema präsentiert, passt das farbtechnisch überhaupt nicht zum GNOME-Standard-Thema. (Vielleicht solltest Du im zweiten Absatz „GNOME-Standard-Theme“ durch „GNOME-Standard-Symbol-Thema“ ersetzen.)

    Ich finde die Symbole zu „kastig“ und sie sind zu knallig in der Farbgestaltung. Vergrößer mal die Größe der Ordner-Symbole, dann sieht man, dass die relativ detailreich sind. Außerdem kann man nicht behaupten, dass die anderen Symbole im 90er-Jahre-Stil sind. 😉 Wenn man von der Hässlichkeit der GNOME-Symbole spricht, vergisst man oft, dass einen am meisten die Ordner-Symbole stören. 😉

  2. Ja, es sind die Ordner-Symbole. Da das aber die wichtigsten Symbole sind, fallen die halt sehr ins Gewicht. Der Rest ist – sagen wir’s mal so – nicht sooo schlecht ;-).

    Ich finde die Symbole zu „kastig“ und sie sind zu knallig in der Farbgestaltung.

    Ich finde sie auch nicht perfekt, aber das GNOME-Theme kann ich leider nicht nutzen. Da wird mir übel :-).

  3. Außerdem überrascht es mich jetzt ziemlich, dass es wirklich Leute gibt, denen das gefällt. Hab grad mal wieder auf das Standard-Theme umgestellt und zwinge mich jetzt dazu das ein paar Tage lang zu probieren. Vielleicht gewöhn ich mich ja dran.

  4. Ich glaub, so überraschend muss es gar nicht sein, denn ich gehe davon aus, dass es den meisten Leuten gefällt. Es schreiben nur viele Blogger so schlecht darüber und deswegen gerät man leicht dahin, das zu verallgemeinern. 😉

    Natürlich ist die GNOME Shell nicht perfekt, keine Oberfläche kann perfekt sein, aber man hat sich bei der Gestaltung der Oberfläche etwas gedacht, auch bei den Symbolen. 😉 Eventuell könnte man die Ordner-Symbole einen leicht bläulichen Look geben, statt diesem grün-bräunlichen.

    Bei längerer Benutzung gewöhnst Du Dich daran, zweifellos, denn man gewöhnt sich an alles. 😉

  5. Ich fahre sehr gut mit dem Elementary Icon Theme. Probiert es mal aus!

  6. die ordner im ersten bild gefallen mir besser.
    die im zweiten sind mir zu quadratisch.
    am schlechtesten gefallen mir die blauen kde-oxygen-ordnersymbole.

  7. Ich finde ja nicht nur die Icons unansehnlich. Das gesamte Thema mit Grau, Blau und Schwarz sieht wie ein schlechter Mac-OS-Klon aus. Nein, kein Flamewar, KDE sieht auch bescheiden aus 🙂

  8. GNOME und Mac OS sehen bis auf das grau und blau komplett unterschiedlich aus, denn da gibt es gar keine großen Gemeinsamkeiten. Dazu fällt mir ein, dass es Leute gibt, die in einem Passanten eine Berühmtheit erkennen wollen, wobei sie unterschiedlicher nicht sein könnten. 😉

  9. @Valentin Wie bisher fast immer wenn du hier etwas über die Gnome Shell von Gnome 3 geschrieben hast kann ich dir nur zustimmen das „Gnome-Standard-Icon-Theme“ kann ich nicht wirklich über längere Zeit benutzen da gehört wirklich einmal (zumindest bei den Ordner Symbolen) ein neues Design her

  10. Ich sagte ja auch SCHLECHTER Klon 😉

  11. Okay, fein herausgeredet. 😀 Das mit der Berühmtheit war nebenbei auch nicht böse gemeint. Das war eher so eine kleine Metapher, die sehr gut dazu passte. 😀

  12. Ich habe das bei den ersten Tests der GS auch nicht glauben können. Da poliert man den Desktop mit Animationen und viel Bling-Bling auf und verpasst dem Ganzen dann solche Icons. Glücklicherweise kann man das sehr schnell an die eigenen Vorlieben anpassen. Das war bei mir aber schon bei 8.04 oder 10.04 so – die Standarddesigns von ubuntu waren noch nie meine Favoriten – schon weil ich eckige Fensterrahmen vorziehe. Xubuntu habe ich daher mit elementary square „geradegezogen“:
    http://xfce-look.org/content/show.php/Elementary+Square?content=147337
    als Thema nutze ich adwaita elements:
    http://gnome-look.org/content/show.php/Adwaita+Elements?content=142082
    Icons sind Ubuntu Mono Dark.
    Eine ähnliche Kombination läuft auch bei der Gnome Shell, dazu dann noch ein anderes shell theme und es passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.