Makr.io Logo

Viele Diaspora-Nutzer werden davon wohl schon gehört haben. Ein Teil der Diaspora-Entwickler hat in den letzten Monaten an einem Tochterprojekt von Diaspora gearbeitet: Makr.io. Makr.io ist eine Online-Plattform, die sich auf die Weitergabe, Veränderung und den Konsum von Bildern und Videos konzentriert. Natürlich soll der Nutzer alle Freiheiten haben und auch Datenschutz spielt eine große Rolle. Eine Art Multimedia-Diaspora also.

Anzeige

Makr.io offiziell veröffentlicht

Heute bekam ich eine E-Mail, in der der offizielle Start des sozialen Netzwerks verkündigt wurde. Zu sagen ist, dass Makr.io das Mutterprojekt Diaspora nicht ersetzen soll. Beide Netzwerke haben verschiedene Ziele und sollen friedlich koexistieren. Leider, so muss man sagen, scheinen sich die Entwickler in den letzten Monaten aber hauptsächlich mit der Entwicklung von Makr.io beschäftigt zu haben. Verbesserungen bei Diaspora gab es schon eine ganze Weile lang nicht mehr und immer mehr Eintrage enttäuschter Diaspora-Nutzer dazu bestätigen meinen Eindruck.

Makr.io Screenshot

Da ich persönlich eher ein Freund Text-basierter Diskussionen bin, weiß ich noch nicht, ob ich für das soziale Bildernetzwerk Verwendung finde. Derzeit hauen mich die Inhalte, die mir da so angeboten werden, allerdings noch nicht vom Hocker.

Anzeige


3 Kommentare

  1. Huch, sonst teilst du deine Blog Beiträge doch auch per Diaspora mit, oder? Wer bekommt eigentlich alles diese E-Mail? Nutzer, die sich bei Diaspora für eine Einladung angemeldet haben oder woher haben sie die E-Mail Adressen? Oder bist du bei makr.io angemeldet?
    Na ja, ich bin jedenfalls gespannt, ob die Medien (sprich: ein paar kleine Online Nachrichten Magazine) diese Neuigkeiten aufgreifen werden. Das würde vermutlich dazu führen, dass Diaspora erneut als tot erklärt wird.

  2. Ich habe den Artikel auch auf Diaspora verlinkt. Ich war bei makr.io angemeldet, deshalb hab ich wohl auch das E-Mail bekommen.

    Ich für meinen Teil hoffe einfach, dass sich bei Diaspora in den nächsten Monaten was tut. Mal sehen, tot sehe ich das Projekt (noch) nicht.

  3. Endlich mal ein Dienst von denen, der auch ein etwas ansprechenderes Erscheinungsbild hat. Es erinnert mich an dieses Pinterest, bei dem es ja auch um Bilder geht. Für mich persönlich ist das nichts. Ein Netzwerk nur für Bilder und Videos… hm… vielleicht für Fotografen, Video-Dreher und Co.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.