18. Mai 2013 · 2 Kommentare · Kategorien: Open-Source · Tags: , ,

Ubuntu 13.04 (Raring Ringtail) kommt standardmäßig nur mit GNOME 3.6 daher. Wegen Ubuntus auf GNOME basierender Desktopoberfläche Unity müssen die Pakete wohl etwas stärker angepasst werden, als das bisher der Fall war. Man entschied sich also eine bereits etwas angestaubte GNOME-Version mitzubringen, zugunsten der Stabilität und aufgrund der Tatsache, dass man für die Unity-Modifikationen wohl einfach eine entsprechende Zeit benötigte.

Anzeige

GNOME 3.8 aus den PPAs

Natürlich kann das in den Paketquellen enthaltene GNOME 3.6 auch auf Verison 3.8 aktualisiert werden. Dazu werden allerdings PPAs benötigt, vor denen ich hier schön des öfteren gewarnt habe. Wer sich nicht sicher ist, was er tut, sollte jetzt am besten den Browser schließen, unter seine Bettdecke kriechen und heulend wimmern – denn PPAs können schreckliche Dinge machen. All jene, die noch immer sicher sind, dass sie wissen was sie tun, dürfen natürlich weiter lesen.

Das GNOME Team PPA enthält aktualisierte Pakete für einige, wichtige GNOME-Komponenten, darunter zentrale GNOME-Komponenten wie die GNOME Shell. Folgender Konsolenbefehl fügt das angesprochene PPA nun dem System hinzu:

sudo add-apt-repository ppa:gnome3-team/gnome3

Anschließend muss ein apt-get update ausgeführt werden, um die Paketquellen zu aktualisieren, alternativ kann auch die Aktualisierungsverwaltung geöffnet werden und damit das Update ausgeführt werden. Ich habe das PPA ausprobiert und soweit hat auch alles recht ordentlich funktioniert.

Da bei mir aber sowohl Version 3.6, als auch 3.8, von der Performance-Seite her Probleme verursachen, bin ich seit einiger Zeit wieder bei KDE.

Anzeige


2 Kommentare

  1. Kann ich nach den Kommentaren in meinem Blog und Erfahrungen nicht empfehlen. GNOME 3.8 sorgt für einige Fehlermeldungen und unter anderem für große Probleme mit dem Software Center.

  2. Ich habe ebenfalls schlechte Erfahrungen mit GNOME 3.8 unter Raring gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.