Mir ist es jetzt schon das ein oder andere Mal passiert, dass sich eine nette GNOME Shell-Erweiterung zwar problemlos über den Browser installieren ließ, das Entfernen dergleichen nachher aber nicht mehr möglich war. Man sollte das fette „alpha“, das immer noch im Header der Erweiterungsseite prangert, auch ein bisschen ernst nehmen.

Anzeige

Solche hartnäckigen Erweiterung lassen sich allerdings recht einfach manuell entfernen, wenn man weiß, wohin sie gespeichert werden. Der genaue Pfad zum Erweiterungs-Ordner lautet in dem Fall, dass die Erweiterung einfach über den Browser installiert wurden wie folgt:

~/.local/share/gnome-shell/extensions/

Kurz zwei Infos für Linux-Einsteiger

  • ~/ steht für den persönlichen Ordner des Benutzers
  • Ordner wie .local, die mit einem Punkt beginnen sind normalerweise nicht sichtbar. Im Dateimanager können auch diese Ordner via Ansicht -> Verborgene Dateien anzeigen sichtbar gemacht werden

Beispiel-Erweiterung im Erweiterungs-Ordner

Im angesprochenen Ordner befinden sich nun je nachdem, wie viele Erweiterungen installiert wurden, mehrere Ordner. Wird der passende Ordner gelöscht und die GNOME Shell neugestartet, wurde die Erweiterung entfernt.

Anzeige


6 Kommentare

  1. Vielen Danke für den Tipp
    Wollte schon oft eine Extension wieder deinstallieren und wusste nicht wie das geht.

  2. Was mir grad noch aufgefallen ist man kann jetzt auch über den Browser Extension deinstallieren http://dl.dropbox.com/u/6122324/Auswahl_018.png siehe Screenshot

  3. Der Artikel bezieht sich eigentlich auf die Fälle, wo das über den Browser gerade nicht klappt. Das Problem ist bei mir das ein oder andere Mal aufgetreten.

  4. Oh na dann, mein Fehler. Dachte nur das sei neu da ich es bisher nicht kannte.

  5. Nein, das ging von Anfang an 🙂

  6. Oscar alias xpenguin

    Ohne diese Dinger kann man doch mit diesem merkwürdigen Schrumpf-Appearance-Properties namens Tweak-Tool fast garnichts konfigurieren. Und dann wollt ihr das bißchen, was man da nachreicht, auch noch wieder weghaben? Was man dann damit anfangen kann, hat einen bekannten Namen: Windows XP…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.