05. Februar 2012 · 4 Kommentare · Kategorien: Internet · Tags:

Scheinbar wurde die Homepage von Ex-Bundesminister zu Guttenberg gehackt. Unter dem Titel „Karl-Theodor zu Guttenberg wird neuer Bundeskuchenminister“ wird der Bundesminister vergangener Tage mit Torte auf dem Kopf abgebildet. Daneben steht folgender Text:

Mit Freude geben wir bekannt, dass Karl-Theodor zu Guttenberg am heutigen Tag zum Bundeskuchenminister ernannt wurde. In seiner Antrittsrede betonte er: „Ich werde dies mit all meinem Wissen und Gewissen ausüben und stehe den neuen Aufgaben positiv gegenüber welche mich begleiten werden. Als Bundeskuchenminister ist es meine Aufgabe, die Kuchengesetze der Bundesrepublik Deutschland zu wahren und dafür zu sorgen, dass wir auch weiterhin in Frieden essen können.“

Anzeige

Derzeit ist die Seite noch wirklich in dem Zustand zu sehen. Wie lange das sein wird, kann natürlich keiner sagen. Zur Sicherheit lad ich aber mal nen Screenshot hier hoch.

Die Homepage des "Bundeskuchenministers"

[via]

Anzeige


4 Kommentare

  1. Die Seite ist bereits offline. Nur noch über Google Cache kann man noch den Text lesen (Bild fehlt). Gut, dass du einen Screenshot gemacht hast 🙂

  2. Hat eh relativ lange gedauert. Wahrscheinlich war der Webmaster am Sonntag nicht schnell genug erreichbar :-).

  3. Ich distanziere mich von dieser abscheulichen Tat, dennoch:
    Petition, dass Guttenberg nicht noch mehr Schaden anrichtet:
    http://www.petitions24.com/petition_zu_guttenberg_muss_die_europaische_kommission_verlassen

  4. Pingback: Video: Tortenattacke auf Guttenberg

  5. Oscar alias xpenguin

    @Edelweiß:
    Die Europäische Kommisiion ist nun mal ein Sammelbecken für Politiker, die entweder das Volk oder der jeweilige Regierungschef möglichst weit weg haben will. Wen der/die Kanzler/in nicht direkt rausschmeißen will oder kann, den schickt er/sie eben nach Brüssel. Das ist mindestens seit Kohls Zeiten so. Damals gab es allerdings noch die innerdeutsche Lösung. So hatte der große, dicke Patriarch von damals seinen klügeren Widersacher Biedenkopf aus dem Rennen gekegelt, indem er ihn zum Sachsenkönig machte. Dieses Rezept kannten schon die Habsburger Kaiser des Heiligen Reiches. Heute geht das aber nicht mehr, und so bleibt nur noch Brüssel übrig. Die meisten dorthin „Wegkomplimentierten“ sind allerdings keine Leute, die mit einem Biedenkopf vergleichbar wären, sondern eher Pfeifen, die bestenfalls einen Landkreis regieren könnten. Und das ist nicht nur bei den Deutschen so. Auch die anderen EU-Länder entsorgen ihren politischen Müll auf diese Weise ganz gern…

  6. Pingback: Video: Tortenattacke auf Guttenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.