10. Mai 2011 · 1 Kommentar · Kategorien: Open-Source · Tags:

Aufgrund des großen Erfolges von Ubuntu, gibt es inzwischen sehr viele Distributionen, die Ubuntu als Grundlage nehmen und es um ein paar Extras erweitern. Sehr oft wird dabei nur die Optik und ein paar Standardprogramme verändert. Im Gegensatz dazu gibt es aber auch Distributionen wie Linux Mint, die Ubuntu mit eigenen Funktionen erweitern und das sehr erfolgreich und schon seit Jahren.

Anzeige

Version 11 von Linux Mint, Katya (Achtung: Testversion), kommt im Gegensatz zu Ubuntu 11.04 mit dem traditionellen GNOME als Standard daher. Man verzichtet also sowohl auf GNOME 3, als auch auf Unity. Erst mit der nächsten Version, 12, soll GNOME 3 zum Standard werden.

Linux Mint Katya Startmenü

Dieses Bildschirmfoto zeigt zum Beispiel eine der Eigenentwicklungen des Linux Mint-Teams. Das Mint-Menü kommt bereits seit vielen Versionen standardmäßig zum Einsatz und ist in meinen Augen sehr gelungen.

Ich hab die Testversion (den Release Candidate) ausprobiert und Linux Mint hat durchaus seine Vorteile. Allerdings würde ich nicht empfehlen, die Version als Produktivsystem zu installieren (wie immer eigentlich), da der RC nach meinem Ermessen noch relativ instabil ist. Die fertige Version, soll noch im Mai erscheinen.

Anzeige


1 Kommentar

  1. sieht echt sexy aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.