Wie immer nach einem Ubuntu-Release stellt sich die Frage, wann der wohl beliebteste Ubuntu-Abkömmling Linux Mint veröffentlicht wird. Die Antwort darauf hab ich im Linux Mint Blog gefunden.

Linux Mint 12 wird demnach Lisa heißen und im November erscheinen. In den letzten Wochen gab es immer wieder Spekulationen, auf welche Oberfläche man beim Mint-Team setzen wird. Unity schied irgendwie sofort aus. GNOME 2.32 oder 3.2 war die Frage. Die Antwort lautet: Es wird zwei Versionen der Distribution geben, eine mit GNOME 2.32, die andere mit 3.2.

Anzeige

Logo von Linux Mint

Es wird außerdem mit dem MATE-Projekt zusammengearbeitet, einem GNOME 2-Fork, das den GNOME-Desktop der alten Generation weiterentwickeln und pfelgen will. Ich bin allerdings auch auf die GNOME 3-Version gespannt, denn man kündigt einige Modifikationen zum Vanilla-GNOME an.

Hier nochmal der englische Original-Text aus vom offiziellen Linux Mint-Blog.

Linux Mint 12 “Lisa” will be released in November this year with continued support for Gnome 2 but also with the introduction of Gnome 3. The radical changes introduced by the Gnome project split the community. At the time of releasing Linux Mint 11 we decided it was too early to adopt Gnome 3. This time around, the decision isn’t as simple. Gnome 3.2 is more mature and we can see the potential of this new desktop and use it to implement something that can look and behave better than anything based on Gnome 2. Of course, we’re starting from scratch and this process will take time and span across multiple releases. Until then, it’s important we continue to support the traditional Gnome 2 desktop. We’re likely to release two separate editions, one for Gnome 2.32 and one for Gnome 3.2. We’re also working in cooperation with the MATE project (which is a fork of Gnome 2) at the moment to see if we can make both desktops compatible in an effort to let you run both Gnome 2 (or MATE) and Gnome 3 on the same system, either in Linux Mint 12, or for the future.

Ich finde die Entscheidung vernünftig. Viele Ubuntu-Nutzer sind mit Ubuntu Natty und der Einführung von Unity zu Linux Mint 11 gewechselt. Zwar war in Ubuntu Natty auch noch die GNOME 2-Version mitinstalliert, jetzt mit Oneiric hat sich das aber geändert. Oneiric setzt auf GNOME 3 und wirft GNOME 2 aus den Paketquellen. Also, wer wechselt?

Anzeige


8 Kommentare

  1. Ich habe ja schon öfter darüber nachgedacht, auf Mint zu wechseln. Aber da inzwischen GNOME 3.2 bei Ubuntu dabei ist, ist für mich inzwischen weniger Handlungsbedarf gegeben. Allerdings ist die allgemeine Entwicklung von Ubuntu schon in Hinsicht auf die „Appification“ nicht wirklich fein, so das ein möglicher Wechsel nach wie vor im Hinterkopf ist. Ich denke mal, das Problem ist die reine Umstellung. Ich vermute mal, es ist ohne weiteres möglich die Distribution im „laufenden Betrieb“ zu wechseln, nur habe ich leider noch keine passende Anleitung dazu gefunden. :-\

  2. Ich bin zwar dem Gnome 3 nicht abgeneigt, werde aber wohl erstmal bei dem 2er bleiben. Ich sehe das aber mehr wie eine Runde Aussetzen, bis das neue Gnome etwas erwachsener geworden ist. Grundsätzlich finde ich die Entscheidung, schlicht beides anzubieten, die beste, die in dieser Situation gefällt werden konnte und wer Unity will, wird sowieso nicht unbedingt zur Mint-Zielgruppe gehören.

  3. Habe gestern auf Ubuntu Oneiric aktuallisiert und werde auch in Zukunft bei Ubuntu bleiben. Auf die neue Mint-Version bin ich dennoch gespannt.

    Interessant, dass es noch eine Version mit GNOME 2.32 geben wird. Der Support läuft ja noch ein paar Monate (zum Beispiel bei Ubuntu 10.04 LTS), aber hatte ehe gedacht, dass es gleich eine Version mit MATE gibt, statt mit der „alten“ GNOME-Version.

  4. „Es wird zwei Versionen der Distribution geben, eine mit GNOME 2.32, die andere mit 3.2.“

    Ich finde dass sehr vernünftig und hätte es mir gern auch für Ubuntu gewünscht. Wobei ich Ubuntu sehr gehrn nutze und auch sehr zufrieden binn, zumindest bis Ubuntu 10. Mit Unity kann ich mich noch nicht so recht anfreunden.
    Mal sehn ob ich wechseln werde, wenn Ubuntu 10.10 bzw. 10.04 nicht mehr unterstützt wird, Debian ist auch eine Option, läuft vor allem sehr stabil und der Umstieg ist nicht so groß von Ubuntu aus gesehn.

  5. Danke für die Info.

    Weder Gnome 3.2 noch Unity dürften momentan die Qualität aufweisen, die Gnome 2.x hatte. Da Gnome 2.x über kurz oder lang verschwinden wird, setze ich einen Release-Zyklus aus und beobachte die Situation. Die nächste Wahl wird dann wahrscheinlich Mint.

  6. Leider gibt es bei Linux nicht die ordentlichen Treiber für meine Grafikkarte. Ich bin von Ubuntu auf Mint umgestiegen, weil mein Rechner mit dem Unity zeug nicht wirklich klar kam. Doch auch mit Gnome 3.x hat mein System Probleme. Deshalb sehe ich die ganze Linux Entwicklung momentan etwas kritisch. Bei Windows setzt man inzwischen mehr auf Ressourcen schonen, bei Linux wird alles verballert was es an Effekten so gibt. Da bin ich absolut kein Fan von. Ich setze nun alle meine Linux Hoffnungen auf das Mate Projekt, ansonsten wechsel ich zurück zu Windows, nach gut 5 Jahren überzeugtem Linux nutzen…

    Hoffe nur, das das Update nicht so kompliziert wird. So wie es bei Ubuntu immer war, wäre es am besten.

  7. hi Ludwig,

    nachdem du hier über deine Graka so meckerst, würde ich mich freuen wenn du mal ansagst, welche Graka du hast. Denn bei Nvidia ist es derzeit so dass der Treiber ordnungsgemäß funzt aber die jockey-gtk noch eine Falschmeldung ausgibt.

    Der propiretäre Treiber für Nvidia läuft jetzt wieder anstandsgemäß und man sollte diesen opensource-Treiber besser nicht mehr nutzen, da dieser jede grafikkarte durchgrillt.

    Daher sollte der erste Schritt nach dem Installieren von LinuxMint immer erst das Installieren von nvidia-current sein (proprietärer Nvidia-Treiber), um das Grillen der Grafikkarte zu verhindern.

    Dazu könnt ihr gerne auch mal in die HowTos in meinem Forum reinschauen. Mein Forum findet ihr seit dem Umzug nun unter dieser Adresse: http://linuxmint.iphpbb3.com.

    Dort kann ich euch auch sehr gerne Ratschläge und Hilfestellungen zu LinuxMint geben und ihr dürft euch dort auch sehr gerne registrieren. Ich freue mich über jeden neuen User/jede neue Userin.

    Liebe Grüße
    Andrea

  8. > weiterentwickeln und _pflegen_

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.