13. Mai 2012 · 3 Kommentare · Kategorien: Wissenschaft · Tags:

Ich bin gerade ein bisschen wütend. Die Docutainment-Serie „Da wird mir übel“ ist mit großem Abstand die schlechteste Produktion des ZDF, welche ich im Laufe der letzten Jahre verfolgt habe. Die beiden Hobby-Forscher Maite Kelly und Theo West wollen den Zuschauer über die Tricks der Lebensmittelindustrie aufklären. Leider sind die beiden voreingenommen und fachlich inkompetent. Der Zuschauer wird nicht aufgeklärt, sondern eher verwirrt und verängstigt.

Die Idee ist ja nicht schlecht …

… schließlich gibt es im Bereich der Lebensmittelindustrie genug Dinge, mit denen getrickst wird. Das Format an sich wäre also durchaus sinnvoll. Allerdings müsste man dem Besucher dann wirklich Informationen geben, unvoreingenommene Informationen, kritische Informationen und kein Halbwissen, das den Köpfen der beiden Journalisten entsprungen ist.

Anzeige

Es mag ja gut ankommen, wenn zwei normale Menschen, wie Frau Kelly und Herr West es sind, Nachforschungen anstellen. Allerdings wäre es vielleicht nicht schlecht, vor der Ausstrahlung der Sendung noch einen Experten oder einen Menschen, der sich mit dem Thema etwas besser auskennt, zu befragen, ob auch kein Blödsinn gesendet wird. Auf den scheint man aber verzichtet zu haben.

Beispiele

Ich könnte jetzt natürlich die Folgen der Reihe nach durchgehen und Beispiele für krasse Fehlinformationen liefern. Ich täte mir aber selbst nichts Gutes damit, würde ich mein Gehirn nochmal dem als Dokumentation getarnten Trash aussetzen. Da ich mir heute Vormittag Folge 10 (Zugemüllt) angesehen habe, sind zwei Beispiele für krasse Fehleinschätzungen hängen geblieben. Ich werde die jetzt versuche, so gut wie möglich aus meinem Gedächtnis zu rekonstruieren.

Glas-, Mehrweg-PET- oder Einweg-PET-Flasche?

Nachdem ein für das Format gar nicht so schlechter Einblick darin gegeben wurde, was der Unterschied zwischen den drei im Titel angesprochenen Flaschenarten ist, kommen die beiden Hobby-Forscher zum Schluss, dass Glasflaschen generell umweltfreundlicher sind. Den Discountern werfen sie vor, dass diese hauptsächlich Einweg-PET-Flaschen verwenden um Transportkosten zu sparen, da Einweg-PET-Flaschen leichter und platzsparender transportiert werden können.

Man hätte aber auf jeden Fall ansprechen müssen, dass Glasflaschen aufwendig gereinigt werden müssen. Der Rücktransport der Flaschen ist auch nicht ohne. Einweg-PET-Flaschen werden gepresst und nehmen nachher einen Bruchteil des Volumens von Glasflaschen ein. Es ist ein Unterschied, ob 50 LKWs mit Glasflaschen oder 1 LKW mit Einweg-PET die Rückreise antritt. Diese Tatsache wird aber mit keinem Wort angesprochen.

Laut einigen Studien zufolge halten sich Einweg-PET- und Glasflaschen in Sachen Ökobilanz in etwa die Waage, während Mehrweg-PET-Flaschen eine leicht bessere Ökobilanz haben sollen. [Quelle]

Joghurtbecher aus nachwachsenden Rohstoffen

Ein weiteres Thema der Sendung beschäftigt sich mit dem Thema Kunststoff, aus nachwachsenden Rohstoffen. Als Beispiel dienen Joghurtbecher aus Polymilchsäure. Diese werden aus nachwachsenden Rohstoffen, wie beispielsweise Mais, hergestellt.

Die Tatsache, dass die Becher nicht wie ein Apfel und eine Tomate im Blumenbeet abbaubar sind, lässt das Herz der beiden Verschwörungstheoretiker natürlich höher schlagen. Auch die Tatsache, dass die Rohstoffe derzeit aufgrund der zu geringen Menge nicht recycelt, sondern verbrannt werden, lässt die Sache schon recht eindeutig erscheinen.

Ein Logo des WWF auf der Packung lässt die beiden stutzig werden. „Ich dachte, die sind seriös“, meint Frau Kelly. Herr West ruft daraufhin beim WWF an und spricht mit einem Mitarbeiter der Organisation. Dieser erklärt ihm, dass es derzeit aufgrund der geringen Menge, noch nicht möglich sei, Joghurtbecher aus Polymilchsäure zu recyclen. Eine Kompostierung sei ohne weiteres auch nicht möglich, allerdings hätten die Becher einen entscheidenden Vorteil: Da die Becher aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wurden, handelt es sich bei der in der Polymilchsäure gespeicherten chemischen Energie vorwiegend um Solarenergie (Ja, Pflanzen benötigen Sonne, um wachsen zu können). Bei einer Verbrennung der Becher wird aus der freiwerdenden Energie Strom produziert.

Dass Mikroorganismen in einem Komposthaufen im Prinzip organisches Material auch nur verbrennen, die Energie aber für den Menschen nicht so einfach nutzbar ist, scheint die beiden nicht zu interessieren. Nach dem Motto „Verbrennen ist natürlich böse, Kompostieren sicherlich gut.“ Der WWF-Mitarbeiter merkt noch an, dass der Menschheit irgendwann mal die fossilen Energieträger ausgehen werden und dass man sich deshalb nach Alternativen umsehen müsse. Zu diesem Zeitpunkt hört Herr West am Telefon jedoch nur mehr halbherzig zu und schneidet Grimassen. Es wird gar nicht versucht, objektive Informationen zu sammeln. Die Sache war eigentlich schon vor Beginn der „Nachforschungen“ durch das Journalisten-Team klar.

Wird hoffentlich bald abgesetzt

Ich stöbere eigentlich recht gerne in der ZDF Mediathek und finde dort immer wieder sehr interessante Beiträge. Die Idee für die Serie finde ich gut. Schließlich wissen die wenigsten Verbraucher wirklich etwas über ihre Lebensmittel, sodass Aufklärung durchaus angebracht wäre.

Das Stoffgebiet ist aber scheinbar zu kompliziert, um fachlich nicht ausgebildete Journalisten, einfach so damit zu konfrontieren. Die beiden Beispiele da oben waren leider keine Ausnahmen, sondern solche Fehleinschätzungen von Fakten sind leider die Regel in der Serie. Teilweise saß ich nur mehr kopfschüttelnd vor meinem Notebook.

Lieber ZDF, bitte holt euch ein paar Experten ins Boot und korrigiert das Format oder setzt es von mir aus ganz ab. Die Sendung verursacht im aktuellen Zustand wohl mehr Schaden als Nutzen.

Anzeige


3 Kommentare

  1. Hallo Valentin,

    ich teile deine Meinung! Die Folgen der Sendung kann man sich wirklich nicht angucken. Die beiden „Journalisten“ sind neben ihrer fachlichen Inkompetenz auch noch wahnsinnig nervig.

    MfG Marius

  2. Maite + Theo DWMÜ Fan!!!

    Die Sendung mit theo und maite war gut gemacht, sie hat mit witz aufgedeckt was wir vielleicht schon vermuteten oder nicht wussten.
    Weiss nicht was ihr ür probleme habt?
    Ihr guckt wahrscheinlich nur Strafgericht, K11,Dschungelcamp, DSDS, Sturm der Liebe, Verklag mich doch, verdummungsfernsehen vom feinsten.

    Ich hoffe THEO und MAITE kommen zurück, die waren jeden Pfennig meiner Gebühren Wert!

  3. @Maite + Theo DWMÜ Fan!!!: Sie war vielleicht lustig, unterhaltsam und von der Umsetzung gut. Das bringt aber recht wenig, bzw. schadet sogar, wenn fachlich einfach falsche Informationen vermittelt werden. Gut, dass die beiden weg sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.