07. Mai 2011 · 1 Kommentar · Kategorien: Internet, Open-Source · Tags:

Seit einiger Zeit hab ich nun Piwik neben Google Analytics in meinem Blog am Laufen. Ich bin mit der Software bzw. mit ihren Funktionen eigentlich sehr zufrieden. Allerdings hab ich ein Problem mit dem Ressourcen-Hunger des Analyse-Tools. Nach etwa zweieinhalb Monaten Test ist die Zeit gekommen, erstmal Bilanz zu ziehen.

Die Datenbank

Die Sache ist nicht sehr erfreulich. In nicht mal 3 Monaten haben sich über 112 MB an Daten angesammelt (bei 1000-1500 Besuchern pro Tag). Das ist in meinen Augen doch etwas happig. Es wäre schon, wenn Piwik so etwas wie eine automatische Archivierungsfunktion (Komprimierung) spendiert bekommen würde. Also dass zum Beispiel Daten, die älter als ein paar Monate sind, automatisch komprimiert und archiviert werden und nicht mehr die Datenbank überfüllen.

Anzeige

Langzeitanalysen

Langzeitanalysen mit Piwik – die sind mit meinem Webspace leider nicht möglich. Will ich mehr Daten analysieren lassen, als die letzten paar Tage bzw. die letzten 1-2 Wochen, so überschreitet Piwik das PHP Memory Limit. Auf gut deutsch: Ich erhalte eine Fehlermeldung. Langzeitanalysen ohne eigenen Server? Kaum möglich.

Was nun?

Die beiden angesprochenen Dinge sind wohl die beiden Hauptkritikpunkte an Piwik meinerseits. Schade, denn die Software gefällt mir. Mit Google Analytics im Gegensatz hab ich keine Speicherprobleme, da keine Informationen lokal gespeichert werden. Außerdem sind Analysen auch über mehrere Monate bzw. sogar Jahre möglich. Google-Server haben genug Rechenpower dafür ;-). Bleibt noch das Problem mit dem Datenschutz, doch auch dafür gibt es Lösungen.

Im Moment ist ein vollständiger Wechsel zu Piwik also nicht möglich. Ich werde das Tool jedoch im Auge behalten und neue Versionen testen. Mal sehen, wie sich das OpenSource-Projekt entwickelt.

Anzeige


1 Kommentar

  1. Ich bin auch gerade dabei piwik zu testen.
    Da ich meine Blogs auf einem eigenen Server laufen lasse konnte ich die Fehler nicht reproduzieren. Hier läuft alles.

    Ich bin aber eigentlich ziemlicher Fan von eTracker. Nur muss ich da natürlich was zahlen.
    Von daher wird piwik wahrscheinlich eTracker ersetzen, wenn mein Zahlungszeitraum abgelaufen ist…
    Mal sehen..

  2. Pingback: Ergebnisse der Piwik-Umfrage ‹ picomol.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.