09. Mai 2011 · 1 Kommentar · Kategorien: Open-Source · Tags: ,

Am heutigen 9. Mai begann in Budapest der Ubuntu Developers Summit (UDS). Wie jedes halbe Jahr, kurz nach der Veröffentlichung einer Ubuntu-Version, gibt es ein Treffen zwischen vielen Ubuntu-Entwicklern, Canonical und Nutzern. Hierbei werden hauptsächlich Ziele für die nächste Ubuntu-Version (in diesem Fall Oneiric Ocelot) festgelegt bzw. präsentiert.

Auf Youtube gibt es inzwischen das Eröffnungsgespräch (Keynote) von Mark Shuttleworth, Gründer und Sponsor von Ubuntu. 200 Millionen Ubuntu-Nutzer will Shuttleworth in den kommenden vier Jahren erreichen, davon werden viele schon gelesen haben. Ein sehr hochgestecktes Ziel, ob es wirklich zu erreichen ist, wird die Zukunft zeigen.

Auf jeden Fall beweist Mark Shuttleworth Mut zum Risiko. Ubuntu schreibt derzeit nämlich immer noch rote Zahlen und wird seit der ersten Version von Mark Shuttleworths Privatvermögen finanziert.

Anzeige


1 Kommentar

  1. ..200 Millionen Ubuntu-Nutzer will Shuttleworth in den kommenden vier Jahren erreichen..

    Wie will man das Messen und welche wirklich verlässliche Zahlen gibt es von Heute?
    Ich sehe leider auch bei Ubuntu kaum noch signifikanten Fortschritte.
    Die Leute nur noch mit halbjährlich neuen (3D) Desktop Oberflächen zu „Erfreuen“ oder auch zu „Erschrecken“ (je nach Standpunkt), kann nicht der Sinn dahinter sein, zumal man damit noch mehr Hardware „Aussperrt“ statt zu Unterstützen?
    Linux benötigt nicht nur eine Gestylte Oberfläche für Marktanteile die sich Mark Shuttleworth vorstellt.
    Seit Jahren Dümpelt der Desktop Anteil von Linux vor sich hin, wir kennen viele der Ursachen und das Linux wenig Schuld an mangelnder Hardware Unterstützung hat.
    Nur gibt es Vieles was auch Ursachen in Linux selbst hat und die werden einfach nicht richtig Angegangen.
    Warum hat ein neues OS wie Android plötzlich in wenigen Jahren einen Riesen Erfolg und wird sich sicher auch Anschicken neben Smartfon- den Tablet- und vielleicht auch einmal Desktop Markt zu Erobern?
    Ubuntu wollte ein Android werden, hat es aber bis heute in meinen Augen nicht geschafft.
    Vielleicht sollte das Vorbild von Shuttleworth nicht Apple’s MacOS sein sondern Googles Android !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.