Am heutigen Montag wurde Version 0.5.10 von Ubuntu Tweak und damit voraussichtlich die letzte Version der 0.5er-Reihe veröffentlicht. Die nächste Version soll laut Veröffentlichungsbericht 0.6 werden und größere Neuerungen bringen. In dieser Version konzentrierte sich der Entwickler größtenteils auf die Korrektur von Fehlern und den Einbau einer kleinen Einstellungsmöglichkeit für Ubuntu Natty bzw. Unity.

Bei der angesprochenen Funktion handelt es sich um die Möglichkeit, die Unity-Seitenleiste automatisch ausblenden zu lassen. Der Entwickler weist ausdrücklich darauf hin, dass Unity noch in Entwicklung ist und daher die Funktion eher experimentell eingebaut ist.

Anzeige

Mit Ubuntu Tweak 0.6 sollen größere Neuerungen in das Programm einziehen. Unter anderem soll die Benutzeroberfläche neu gestaltet werden. Die zunehmende Anzahl an Funktionen lässt die derzeitige Oberfläche nämlich zunehmend überladen erscheinen.

Bei dieser Gelegenheit würde ich gerne noch eine Kleinigkeit loswerden. Ich habe einen Teil der Übersetzung von Ubuntu Tweak ins Deutsche übernommen. In den letzten Versionen hab ich mich aber zunehmend aus der Übersetzung rausgehalten und nur mehr Fehler ausgebessert, die mir persönlich negativ aufgefallen sind. Die Übersetzung von Ubuntu Tweak ist komplett offen, das heißt, dass jeder nicht nur Übersetzungsvorschläge machen, sondern auch richtig Übersetzungen eintragen kann, die dann so übernommen werden. Dies sorgt zwar für eine schnelle Übersetzung (bzw. Korrektur), führt aber auch dazu, dass manchmal möglicherweise weniger gute Übersetzungen ins finale Programm kommen. Deshalb sollten alle, die Programm auf Launchpad übersetzen, die GNOME-Richtlinien zu Übersetzungen beachten und bei Unklarheiten an den möglichen Stellen (z. B. im ubuntuusers Lokalisierungs-Forum) nachfragen.

Anzeige


1 Kommentar

  1. Die Autohide Funktion ist sicher nicht experimentell. Was inzwischen überflüssig ist ist die Option „Float Launcher“.

    Der Launcher wird definitiv links bleiben. Aber die Autohide (Intellihide) Funktion bleibt ziemlich sicher wie sie jetzt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.