Ihr habt es sicherlich schon mitbekommen. Die GEMA plant, Urheberrechtsabgaben auf USB-Sticks drastisch zu erhöhen. Von derzeit 0,10 € auf bis zu 1,95 € sollen je verkauftem USB-Stick einkassiert werden (Quellen: [1] [2] [3]). Teddy hat mir vor ein paar Tagen den Link zur Petition gegen die Erhöhung der Abgaben gesandt. Diese wollte ich hier kurz verlinken. Derzeit haben bereits über 100.000 Menschen die Petition unterzeichnet.

Anzeige

Andere Pauschalabgaben

Auf der Homepage des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. sind aktuelle Gebühren für verschiedene Geräte aufgelistet. Ein kleiner Ausschnitt davon:

  • Scanner: 12,50 €
  • Tintenstrahldrucker: 5,00 €
  • Laserdrucker: 12,50 €
  • Tintenstrahlmultifunktionsgeräte: 15,00 €
  • Lasermultifunktionsgeräte: je nach Leistungsfähigkeit zwischen 25,00 und 87,50 €

Wikipedia listet weitere Gebühren auf, unter anderem:

  • Festplatten: 9,00 bis 34,00 €
  • Bildaufzeichnungsgeräte: 9,21 €
  • CD-Brenner: 8,70 €
  • DVD-Brenner: 10,68 €
  • MP3-Player: 2,56 €
  • PC: 13,65 €

Ich kann die Intention solcher Pauschalabgaben ja verstehen. Die Deppen sind dabei allerdings die Menschen, die die Inhalte legal erwerben. Diese zahlen diese nämlich gleich zweimal.

Anzeige


5 Kommentare

  1. Die größten Deppen sind natürlich auch die Menschen, die solche Inhalte WEDER legal noch ILLEGAL erwerben. Die werden zu so einer Generalverdachts-Zwangs-Abgabe gezwungen. Es ist so wie bei der Wahlkampfkostenerstattung: Auch wenn Du nicht wählen würdest, geht Dein (theoretischer) Anteil anteilsmäßig an die Parteien.
    Wenn ich mir ansehe, wie oft auch Inhalte von Blogs (da kannst Du wahrscheinlich auch ein Lied von singen) „gestohlen“ werden, muss doch die Frage erlaubt sein:
    Wo bleibt eigentlich unsere Zwangsabgabe? 😉

  2. @Jochen Das Stück vom Kuchen für Blogger gibt’s doch ſchon längst: Das Stichwort heißt METIS (Meldeſystem für Texte auf Internetſeiten), und die bekommen ihr Geld mit aus den oben aufgeliſteten Zwangsabgaben …

  3. Ich kenne diese Abgaben schon lange, aber die Zahlen sind doch jetzt schon mehr als katastrophisch. Ich habe mir neulichs einen DVD Brenner für weniger als 20 € gekauft, ich glaube es waren knapp 17 € oder so. Ein Großteil meines Geldes ist also an diese Raubrittervereine gegangen? Wenn ich bedenke, dass Händler, Großhändler / Importeur und Hersteller auch noch verdienen wollen, dann können die Produktionskosten eines DVD Brenners ja nur bei 2 oder 3 Groschen liegen.

    Und wir beschweren uns darüber, dass Kinder und Erwachsene in asiatischen Ländern ausgebeutet werden, damit sie für uns den technischen Luxus ermöglichen? Dann sollten wir lieber die Pauschalabgabe abschaffen, denn dann können die Produkte billiger werden und trotzdem könnte mehr Geld an die Hersteller und deren Arbeiter (na ja, die sehen davon leider nichts) ausgeschüttert werden. Marktwirtschaft ist echt öde…

  4. Danke, werde es mir mal ansehen, wie praktikabel das ist.

  5. Danke Valentin, dass du das Thema doch noch aufgegriffen hast :D. Was auch noch ganz wichtig ist und im Beitrag nicht gesagt wurde ist die Gebühren erhöhung der Gema selbt. Die im Beitrag aufgelistetetn Preise sind ja alle von der ZPÜ (Zentralstelle für private Überspielungsrechte).
    Die GEMA erhöht die Gebühren für Musikveranstaltungen aller Art drastisch. Darunter sind auch Nachbarschaftsfeste mit Musik oder Spendengala, also überall wird zugegriffen. Das ist nicht nur existenzgefährdend für manche Discos und Bars sondern zerstört für mich auch die Entwicklung und die Vielfalt in der Musik-Kultur. Grund: Newcomer die frischen Wind in die Musikbranche bringen und auch kleinere Alternative Bands werden von Veranstaltern nicht mehr engagiert werden, wenn der Veranstalter 400€ duch Kartenverkauf einnimmt und 2000€ an die GEMA zahlen muss kann dieser es sich einfach nicht leisten. Somit bleiben diese Bands dem Puplikum verschlossen. Es gibt natürlich noch 100 andere Probleme und Folgen die die GEMA Tarifänderung mit sich bringt.
    In auf der Seite von openpetition stehen mehr Informationen z.B. die Beispielrechnung: „Bei durchschnittlich zehn Veranstaltungen pro Monat in einer mittelgroßen Discothek mit 2 Dancefloors von z.B. 410 und 310 qm bei einem Eintrittsgeld von 8 Euro erhöhen sich die GEMA-Gebühren (inkl. aller Zuschläge) von 21.553 Euro netto/Jahr auf 147.916 Euro netto/Jahr (+ 686 %).“
    Also bitte alle Unterschreiben 😀 rettet die Vielfalt und die Kultur!
    http://www.openpetition.de/petition/online/gegen-die-tarifreform-2013-gema-verliert-augenmass

    mfg Teddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.