Während der letzten Woche verfolge ich mit Spannung die Entwicklung des Bitcoin-Wechselkurses. Das am 3. Januar 2009 gestartete digitale Währungssystem zeigt derzeit typische Anzeichen einer Spekulationsblase. Da während der letzten Woche auch zahlreiche Massenmedien über das Phänomen berichteten, scheint es wohl nur eine Frage der Zeit bis diese Spekulationsblase platzt und ein Bitcoin, welcher derzeit gegen 192 € eingetauscht werden kann, schlagartig an Wert verlieren wird.

Anzeige

Die Entwicklung der letzten Monate

Sieht man sich die Kursentwicklung im Laufe der letzten Monate an, sieht man vor allem, dass sich währen der letzten zwei Monate – wohl vor allem durch die Probleme im Euro-Raum (Zypern, etc.) – der Gegenwert der Bitcoins exponentiell zugenommen hat. Folgende Grafik zeigt den Wechselkurs für einen Bitcoin. Die rechte y-Achse zeigt den derzeitigen Euro-Wechselkurs an.

Bitcoin/Euro-Wechselkurs [Quelle: blockchain.info]

Bitcoin/Euro-Wechselkurs [Quelle: blockchain.info]

Lag der Wert eines Bitcoins Anfang des Jahres noch bei 10 €, liegt er nun, etwas mehr als drei Monate später bei 195 €. Der Wert eines Bitcoins hat sich also verzwanzigfacht. Nun gibt es sicherlich einige Glückliche, die Anfang des Jahres etwas Geld in das System geworfen haben und ihr Glück nun wohl kaum fassen können. Steigen sie jetzt aus, erhalten sie tatsächlich einen Patzen Gewinn.

Wann aussteigen?

Die Frage nun für alle, die in Bitcoins investiert haben, ist nun wahrscheinlich nicht ob, sondern wann diese Blase platzt. Platzt sie heute oder morgen, platzt sie in einer Woche oder in einem halben Jahr? Steigt der Kurs auf 500 oder gar 1000 €?

Mir persönlich kann es relativ egal sein. Ich verfolge das Ganze von außen und habe selbst kein Geld in diese Sache gesteckt. Gibt es unter meinen Lesern vielleicht einen Glücklichen, der vor der Blasenbildung investiert hat? Was haltet ihr generell von der Bitcoin-Währung? Sinnvolle Idee? vergeudete Zeit? Glücksspiel?

Anzeige


11 Kommentare

  1. Ja, die gibt es . . . Ich hab noch 0,9BTC, die waren als ich sie gekauft hab natürlich ein Witz.

    Ehrlich gesagt finde ich es schade, dass die Preise so instabil sind. Mir hat die Währung aus technischer Hinsicht gefallen und jetzt ist es ein Spekulationsobjekt.

    Ich würde den „echte“ Preis der Bitcoins irgendwo in einem Bereich bei den Kosten des Bitcoin-Minings fesetsetzen – wobei es natürlich schwer ist den bei einer vollkommen virtuellen Währung auszumachen.

    Der Zeitpunkt stimmt jetzt ja auch irgendwo mit den angekündigten ASIC-Minern überein.
    Da fand ich einen Kommentar ganz interessant, in dem es hieß, die Hersteller solcher Geräte könnten diese ja produzieren und dann so lange minen lassen, bis die Schwierigkeit gestiegen ist und dann einfach die Vorbestellungen auszuliefern. Damit hätte man 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

    Tja, jetzt erstmal schauen, was sich mit den restlichen BTC anstellen lässt, bevor die Blase platzt. Irgendwer seine Glaskugel dabei?

  2. Geht mir ähnlich.

    Ich hatte Ende Februar ca. 3,5 BTC gekauft. Eigentlich weil ich es als Zahlungsmittel benutzen wollte. Letztes Jahr hatte ich schon einen Blick drauf geworfen, aber dann erstmal die Entscheidung zurückgestellt. So musste ich dann ca. 25 EURO pro BTC bezahlen, statt 10.

    Das knapp 2 Monate später der Kurs sich versiebenfacht hätte ich nicht erwartet und habe sie deshalb auch gleich wieder verkauft. Also aus knapp 90EUR wurden etwas über 500 in zwei Monaten 🙂

    Aber wie gesagt, eigentlich wollte ich sie nicht als Spekulationsobjekt nutzen, sondern damit bezahlen, da ich immer mehr Sachen im Internet kaufe, aber keine Kreditkarte habe. Naja, mal schauen wie sich das noch entwickelt.

  3. Zunächst mal eine Frage: Was macht dich so sicher, dass es eine Blase ist? Alleine der starke Anstieg des Wechselkurses in konventionelle Währungen?

  4. @Partygast: Der extreme Anstieg in kürzester Zeit und die Tatsache dass die „Hackerwährung“ plötzlich in allen Massenmedien erwähnt wird. Es wäre ein ziemliche Überraschung, würde der Kurs nicht mittelfristig wieder einbrechen. Oder warum sollten Bitcoins innerhalb von ein paar Monatne plötzlich das Zwanzigfache wert sein?

  5. Laut Wikipedia ist eine Blase folgendes: „Als Spekulationsblase wird in der Makroökonomie eine Marktsituation bezeichnet, in der die Preise eines oder mehrerer Handelsgüter (zum Beispiel Rohstoffe oder Lebensmittel), Vermögensgegenstände (Immobilien und Wertpapiere wie zum Beispiel Aktien oder Anleihen) bei hohen Umsätzen über ihrem inneren Wert (auch: Fundamentalwert oder intrinsischer Wert) liegen.“

    Nun denken wir mal von der anderen Seite her. Der tiefere Sinn der Idee ist doch nicht das horten von Werteinheiten, sondern der Ersatz als Zahlungsmittel. Also müsste doch zumindest die Geldmenge M1 ersetzt werden. Somit bekommen wir ein Gefühl von dem Fundamentalwert des Bitcoin.

    Rechnen wir mal etwas. Die Euro Geldmenge M1 liegt ungefähr zur Zeit bei 5100000000000 Euro. Dem gegenüber stehen die maximal Einheiten von 21000000 BC gegenüber (wir gehen der Einfachkeit davon aus, alle BC sind schon geschöpft). Wenn 10% des Zahlungsverkehr durch BC ersetzt werden wird, müsste alleine für den Euro-Raum der fundamental Wert des BC bei knapp über 24000 Euro liegen. Das ist weit weg von den zur Zeit 200 Euro. 😉

    Und da ist nur der Euroraum betrachtet, als unabhängige Weltwährung steigt der Wert eher. 😉

    Die Frage ist natürlich, kann sich Bitcoin als Zahlungsmittel etablieren? Welches Vertrauen erhält er in Wahrheit?

    Ich weiß es natürlich auch nicht. Ich bin im Zwiespalt ob BC wieder verschwindet und nur eine Zeiterscheinung war oder ob er auch in Zukunft mehr als nur Spekulationsobjekt wird.

    Es bleibt Spannend.

  6. Noch was:

    Interessant finde ich BC (auch wenn ich keine habe bisher) auf jeden Fall:
    – Es ist die erste dezentrale Währung überhaupt.
    – Es ist weitgehend frei von staatlichem Einfluss.
    – Es bietet dem Besitzer von BC größere Sicherheit vor Eingriffen Dritter (Pfändungen z.B.).

    Von daher drücke ich dem BC alle Daumen.

  7. @Partygast: Die Definition einer Spekulationsblase passt meiner Meinung nach nicht wirklich zu Bitcoins. Diese sind nämlich kein Rohstoff, der irgendeinen intrinsischen Wert haben kann (wie z. B. Gold, Holz oder Kühe). Bitcoins erhalten ihren Wert erst durch das Vertrauen in die Währung, wie etwa Papiergeld. Ich bin ja kein Wirtschaftswissenschaftler, aber ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass das Vertrauen in die Währung (oder die Anzahl der Geschäfte, in denen man mit Bitcoins bezahlen kann) nur annährend in dem Verhältnis des Wechselkurs gestiegen ist.

    Ich weiß auch nicht, ob Bitcoins an sich eine gute Idee sind, das wird wohl erst die Zukunft zeigen müssen. Und ja, es bleibt auf jeden Fall spannend. Der Wechselkurs ist in den letzten paar Stunden übrigens von 200 € auf 150 € gefallen.

  8. Okay, die Preise gehen gerade heftig runter.

    Was mich aber richtig stört, ist, dass ich auf bitcoin.de zeitweise dieses nette Schildchen von cloudflare „site unreachable“ bekomme. Ham wohl auch ein paar andere bemerkt.

  9. Inzwischen glaube ich schon fast, dass gestern gezielt manipuliert wurde. Erst wurden ein paar billige Angebote ausgegeben und dann sämtliche bitcoin-trading Websiten geDDoSt, um einen run auf diese vorzutäuschen. Das ist vor kurzem ja schon einmal vorkommen*, dann konnte man bei billigen Preisen kaufen und warten bis sich die Preise erholen. Allerdings finde ich es hier sehr merkwürdig, es wurde ja quasi versucht die Blase platzen zu lassen, aber normalerweise „erholt“ sich so eine Finanzblase ja nicht.
    Trotzdem wurden im MtGox-IRC gestern hohe Summen auf ein Steigen des Preises binne 24h auf 500$ gewettet. Ist mir nicht ganz klar, wieso, die Anleger dürften doch jetzt verunsichert sein. Da war man sich übrigens auch einig, dass die Kurse manipuliert wurden.

    * http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bitcoin-Boerse-Mt-Gox-unter-DDoS-Feuer-1835148.html

  10. @marc: Ja das Ganze stinkt wirklich etwas zum Himmel. Vertrauenswürdig ist diese Währung für mich zumindest momentan noch überhaupt nicht. Als Spekulationsobjekt derzeit aber sich gut zu gebrauchen.

  11. @Valentin:
    Jain bezüglich der Vertrauenswürdigkeit. In vielen Punkten (z.B. Fälschungssicherheit, Unabhängigkeit) sind BitCoin viel vertrauenswürdiger als der Euro zum Beispiel. Als Wertanlage zur Zeit eher sehr spekulativ mit sehr hohem Risiko. Die Wechselkursausschläge behindern auch die Zahlungsfunktion der BitCoin massiv, da führen natürlich die klassischen Währungen.

    Frage mal die Sparer in Zypern, wie vertrauenswürdig der Euro tatsächlich ist. Eine Währungsreform ist auch nichts Neues und auch du bist mit Euro vor einem Totalverlust nicht wirklich sicher. In einem Punkt ist der Euro viel vertrauensUNwürdiger: der Staat kann dir ohne mit der Wimper zu zucken sofort dir dein ganzes Vermögen oder Teile davon nehmen. Ich denke dies verdrängen Viele.

    Eine Währung, bei dem der Staat nicht in den Wert eingreifen kann, wo der Wert durch die Nutzer bestimmt wird, ist viel Wert. 😉

  12. Pingback: IOTA: Blockchain-Technologie 3.0 (im Windschatten von Bitcoin und Ethereum) › picomol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.