16. Dezember 2010 · 4 Kommentare · Kategorien: Internet · Tags:

Wer kennt das nicht? Man will sich auf einer Internetseite umsehen und findet den eigentlichen Text nicht, da die ganze Seite mit Werbung zugepflastert ist. Nervig, sehr nervig. Nicht verwunderlich also, dass viele Menschen zu einem Werbeblocker alà Adblock Plus greifen.

Adblock Plus ist eine Erweiterung für verschiedene Browser, die es schafft, so ziemlich jede Werbung auf Webseiten zu blocken – zu Ungunsten der Seitenbetreiber. Diese beschweren sich dann, dass ihre durch Werbung finanzierte Internetseite so nicht mehr überleben kann. Sie pflastern die Seite immer mehr mit Werbung zu, damit die Nutzer, die noch keinen Werbeblocker installiert haben, fast dazu genötigt werden auf einen Banner zu klicken.

Anzeige

Was passiert? Die Nutzer reagieren genervt und installieren sich ebenso Werbeblocker, was wieder dazu führt, dass noch mehr Werbung geschaltet werden muss. Wer hat jetzt Schuld? Der Internetnutzer, der Werbeblocker installiert und damit Webseiten dazu zwingt mehr Werbung zu zeigen? Ich finde – nein. Meiner Meinung nach hat es mit der Gier nach Geld einiger weniger Webseiten zu tun, die die Benutzer fast zwingen Werbeblocker zu installieren. Ein Beispiel dafür sind Layer Ads. Layer Ads sind die wohl nervtötendste Art der Werbung. Eine Werbeeinblendung legt sich über die ganze Internetseite. Der Nutzer muss die Werbung wegklicken, wenn er den Inhalt der Seite sehen will. Doch nicht mal das gelingt oft problemlos. Manche Layer Ads sind absichtlich so gestaltet, dass der Nutzer die Werbung nicht schnell schließen kann. Oft sind die Knöpfe zum Schließen der Seite vertauscht. Ein Klick auf „X“ bewirkt oftmals, dass die Werbung in einem neuen Tab geöffnet wird, während ein Klick auf einen unscheinbaren anderen Knopf dazu führt, dass die Seite geschlossen wird. Das Internetnutzer fühlt sich auf den Arm genommen, Folge -> Sie installieren sich einen Werbeblocker.

Das Problem an vielen Werbeblockern ist: Sind sie mal installiert und eingerichtet, verstecken sie jede Art von Werbung, auch gut integrierte und nicht nervende, ja vielleicht sogar informative Werbung. Es leiden so alle Betreiber von Internetseiten darunter, dass einige wenige Seiten die Internetnutzer übermäßig mit Werbeanzeigen bombardieren. Ein Teufelskreis und es gibt nichts, was da so schnell wieder hinaus führt.

Anzeige


4 Kommentare

  1. Gier? Die wenigsten Internetseiten verdienen doch heute genug mit Internetwerbung um nur ihre Kosten decken zu können. Somit haben Layer Ads auch wenig mit Gier zu tun sondern eher mit Verzweiflung – die Seitenbetreiber wissen, dass sie nervig sind, wären aber ohne sie noch früher „am Ende“…

  2. Ich hasse Werbung. Lieber zahle ich, als die Werbung zu sehen.

  3. Ich habe Adblock Plus installiert – lasse die Werbung aber auf einigen wenigen Seiten zu (geht ja recht einfach einzustellen). Wenn ich das Gefühl habe, dass die Betreiber unterstützt werden sollten UND die Werbung eben nicht total penetrant ist habe ich mit der Werbung auch kein Problem.

  4. .Diese Frage kann und mochte ich in diesem offenen Brief an die Werbebranche und auch an die Werbe-Publisher gerne beantworten Sobald Werbung wieder aufhort extrem nervig ablenkend und schadlich zu sein und in meiner Privatsphare zu schnuffeln..Das bedeutet und ich betone das meiste mehrfach weil es einigen Werbefritzen sonst wohl nicht in den Kopf geht . Eingetragen werden aber nur Seiten die sich an die Grundregeln halten..Und um auf die ursprungliche Frage zuruckzukommen Ganz ausschalten werde ich meinen Werbeblocker erst wenn alle Webseitenbetreiber wieder gelernt haben dass die Werbung fair bleiben muss..Fasst euch an die eigene Nase.

  5. Pingback: Was Layer Ads und Antibiotika gemeinsam haben | picomol.de

  6. Pingback: Das Adblock-Dilemma - Werbeblocker und ihre Folgen ‹ picomol.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.