18. Juni 2008 · 2 Kommentare · Kategorien: Open-Source · Tags:

Vor wenigen Tagen wurde die erste stabile Version von Wine 1.0 veröffentlicht. Wie diese in Ubuntu installiert werden kann wird hier beschrieben. Die einfachste Variante ist die Installation durch das Deb-Paket, welches hier (i386) oder hier (amd64) heruntergeladen werden kann.

Für Personen, die Paketquellen bevorzugen um automatische Aktualisierungen bekommen zu können, steht folgende Seite zur Verfügung.

Anzeige

Als erstes muss folgender Befehl ausgeführt werden:

wget -q http://wine.budgetdedicated.com/apt/387EE263.gpg -O- | sudo apt-key add - && 
sudo wget http://wine.budgetdedicated.com/apt/sources.list.d/hardy.list -O /etc/apt/sources.list.d/winehq.list

Anschließend kann man Wine ganz einfach über die Paketverwaltung installieren. War Wine bereits in einer älteren Version installiert, so genügt ein einfaches Update.

Anzeige


2 Kommentare

  1. Stimmt. Aber die Probleme tauchen dann oft im zweiten Schritt auf, wenn Windows-programme gestartet werden sollen und dazugehörige dll Dateien (aslo windows-eigene) vermisst werden. Abhilfe schafft hierl, sich winetricks und cabextract gleich mit zu installieren. Welche man braucht, kann man bei winetricks http://wiki.winehq.org/winetricks nachlesen. Damit kann man die fehlenden dll’s automatisch nachinstallieren und bekommt z.B. ElsterFormular dadurch auch dazu, Daten ans Finanzamt zu übermitteln 😉 Ohne gibt es eine Fehlermeldung und es kann keine Verbidnung aufgebaut werden.
    Ich habe zum Thema Steuererklärung und wine in Ubuntu eine bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung geschrieben, eigentlich, um ehrlich zu sein, damit ich mir selber einfacher merken kann 😉 Die Anleitung ist hier zu finden: http://nyuviu.wordpress.com/2008/12/06/manual-ubuntu-804-ubuntu-810-einkommenssteuer-umsatzsteuer-quartals-und-jahresabrechnung-mit-elster-elsterformular-und-steuersparerklarung-unter-wine/
    Und danke für das Songbird-deb-file. Ich probiere es gleich mal aus (auf Intrepid)

  2. WINE ist auf Jaunty mit 64-bit völlig unbrauchbar.
    Wieder mal so ne Frickler-Entwicklung , die zu nix zu gebrauchen ist. Geht doch mal alle zum Psychiater !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.