Nachdem ich vorgestern über einen sehr interessanten Blog-Artikel gestoßen bin, würde ich gerne selbst etwas darüber schreiben. Es geht darum, zu erfassen, wie viele der Website-Besucher JavaScript deaktiviert haben. Entweder vollkommen deaktiviert, oder, was wahrscheinlicher ist, über ein Plugin wie NoSkript. Zu allererst aber ein paar grundlegende Informationen.

Anzeige

Um was für einen Artikel geht es?

Es geht um einen Artikel auf netz10.de. Der Autor beschreibt, wie es mittels der Statistik-Software Piwik möglich ist, Besucher mit und ohne JavaScript zu erfassen. Wie genau man welchen Coden einfügen will, solltet ihr bitte auf der oben verlinkten Seite nachlesen. Das Ganze ist dort sehr gut beschrieben. Im Prinzip funktioniert es aber so, dass Benutzer mit angeschaltetem JavaScript per JavaScript-Code erfasst werden. Ist JavaScript deaktiviert, werden die Besucher über die sogenannte 1-Pixel-Bild-Methode getrackt. Mit letzterer werden zwar weniger Informationen zum Besucher erfasst, sie funktioniert allerdings auch bei ausgeschaltetem JavaScript. Die 1-Pixel-Methode ist sozusagen Plan B, ein „fallback“, der nur angewandt wird, wenn JavaScript deaktiviert ist.

Wie sehen nun die Ergebnisse aus?

Mein Blogger-Kollege kam auf einen Wert von 13%. Das bedeutet, dass in etwa jeder achte ohne aktives JavaScript auf der Seite navigiert. Für mich ein extrem hoher Wert, da sehr viele Seiten im Netz ohne JavaScript gar nicht funktionieren und auch, wenn ein Plugin wie NoSkript verwendet wird, für jedes einzelne Skript eine Ausnahme festgelegt werden muss.

Nachdem das Interesse am Thema auch bei mir gestiegen ist, hab ich nun den selben Versuch gestartet. 24 Stunden sind rum und die sollten für eine mehr-oder-weniger-Auswertung erstmal reichen. Ich kam, wie erwartet, auf ein ziemlich anderes Ergebnis. Laut Berechnung sind es hier nur knapp 3% der Besucher (jeder 33.ste), die ohne aktivem JavaScript daherkommen, also nur ein Bruchteil dessen, was netz10 herausbekommen hat.

Gründe für den eklatanten Unterschied

Höchstwahrscheinlich liegen die Gründe in der Art der Themengebiete eines Blogs. Während netz10.de ein Blog ist, auf dem man fast ausschließlich Themen für technisch versierte Menschen findet, bietet Picomol neben den technischen Beiträgen auch noch Beiträge, die für „jedermann“ geschrieben wurden. Es ist anzunehmen, dass Nutzer, mit technischem Verständnis eher Scripte blockieren, als Normalos. Und gerade da liegt der Schlüssel zum Problem.

Die Themen, die hier momentan den größten Traffic erzeugen, sind Themen, die vor allem nicht-technisch sind. Der größte Traffic kommt momentan für Themen wie Facebook und Co. zustande. Da die meisten Besucher hierher über Google kommen, das Suchvolumen für „Facebook keyword“ deutlich höher ist als zum Beispiel die Suche nach „Ubuntu keyword“, erscheinen trotz relativ weniger Beiträge zu den angesprochenen Themen, mehr nicht-technische Nutzer auf der Seite.

In den nächsten Tagen werde ich die Statistiken noch im Auge behalten. Um richtig verlässliche Ergebnisse zu liefern, reicht ein Tag freilich nicht aus. Außerdem plane ich, in Kürze ein Thema über die Web-Analyse-Software Piwik zu schreiben. Die Software befindet sich nämlich (abseits dieses kleinen Testes hier) in der Testphase und falls es mich überzeugt, könnte es sein, dass ich von Google Analytics auf die freien Alternative umsteige.

Update: Nachdem nun ein paar Tage vergangen sind, ein kleines Update zur Geschichte. Geändert hat sich – nichts. Der Prozentsatz der „Nicht-JavaScript“-Leute liegt unverändert bei knapp 3%. Allerdings hab ich in den letzten Tagen keinen Artikel im ubuntuusers-Planeten geschrieben. Ich könnte mir vorstellen, dass an den Tagen der Anteil dieser Leute bzw. Browser sprunghaft ansteigen könnte.

Anzeige


4 Kommentare

  1. Diese Zahl überrascht nun wiederum mich (dass sie mit 3% so niedrig sein soll). Sooo verschieden vom Profil hatte ich unsere beiden Blogs auch nicht eingeschätzt. Bin gespannt, ob sich die Zahlen noch verschieben, v.a. nach der Veröffentlichung eines Artikels auf dem Ubuntu-Planeten. Da sollten eigentlich gehäuft technisch affine Nutzer auf deiner Seite aufschlagen. Oder täusche ich mich da? Wäre Super, wenn Du bereit wärst in ein paar Tagen nochmal ein Update zu liefern. Ach ja und danke für den Link! 🙂

  2. Ja ich werde in ein paar Tagen noch ein Update dazu machen. So verschieden sind unsere Blogs nicht. Allerdings hab ich wirklich ein paar (im Vergleich zur Gesamtzahl) wenige Beiträge, die ein sehr, sehr hohes Suchvolumen haben, die auch fast jeden Tag die meisten Aufrufe haben und genau die Artikel führen dazu, dass der Unterschied so krass ist.

  3. Also mit 3% könnte man noch leben. Aber 13% ist schon recht heftig. Es gibt so viele Dinge, die man auf bequeme Weise mit JavaScript lösen kann und nur mit JavaScript. Mein gesamtes HTML5-Fallback-Konzept beruht z.B. darauf. Klar gewarnt wird man an jeder Ecke, aber es fehlten mir bisher genaue Zahlen.

    Hoffen wir, dass der Trend davon weg geht.

  4. Hallo in die Runde, gibt es neue Erkenntnisse zum Prozentsatz der user, die ohne Javascript im Netz unterwegs sind?

    beste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.